. .

Luftbeobachtung

LuftbeobachtungIn Zeiten hoher oder sehr hoher Waldbrandgefahr (bzw. Gefahr von sonstigen Flächenbränden) ordnet die Regierung von Niederbayern - im Einvernehmen mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Landshut - als Maßnahme der vorbeugenden Waldbrandbekämpfung die Luftbeobachtung an und trägt die hierfür entstehenden Kosten. In der Regel erfolgt die Luftbeobachtung an Wochenenden und Feiertagen - für den gesamten Regierungsbezirk oder für einzelne Regionen. In sehr trockenen Jahren wurde bereits bis zu 25 Mal Luftbeobachtung in Niederbayern angeordnet.

Für Niederbayern stehen derzeit 25 speziell ausgebildete Luftbeobachter zur Verfügung (i.d.R. Mitarbeiter des Katastrophenschutzes, der Feuerwehr und der Forstverwaltung). Aufgabe der Luftbeobachter ist es, Waldbrände möglichst frühzeitig zu erkennen und die Feuerwehren für die Brandbekämpfung zu alarmieren sowie deren Löscheinsatz mit Informationen aus der Luft zu unterstützen.

Partner hierbei ist die Flugbereitschaft Niederbayern der Luftrettungsstaffel Bayern e.V., die Piloten und Flächenflugzeuge stellt. Für den Einsatz der Luftbeobachter stellt die Flugbereitschaft Niederbayern von ihren 5 Stützpunkten Vilshofen, Straubing, Arnbruck, Eggenfelden, Landshut aus besonders geschulte Einsatzpiloten und Flugzeuge zur Verfügung, die für den BOS-Funk ( BOS = Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) vorgerüstet sind.

Jährlich organisiert die Regierung von Niederbayern in Zusammenarbeit mit der Luftrettungsstaffel zwei Fortbildungsveranstaltungen für die niederbayerischen Luftbeobachter. Neben theoretischer Ausbildung müssen die Luftbeobachter praktischen Flugdienst und BOS-Funkübungen absolvieren. Bei Übungsflügen müssen ausgelegte Zeichen entdeckt bzw. Orte anhand von Luftaufnahmen erkannt werden; ebenso üben sie die Führung von Feuerwehrfahrzeugen zu ihren Einsatzorten aus der Luft per Funk.

Die Regierung von Niederbayern kann darüber hinaus bei allen regierungsbezirksweiten oder regionalen besonderen Gefahrenlagen Luftbeobachtung anordnen – vorbeugend oder aufgrund konkreter Großschadensereignisse oder Katastrophen. Sie kann beispielsweise auch bei Hochwasserlagen, im Umweltschutz oder für den Landschafts- und Naturschutz Aufgaben übernehmen.

Ihre Hauptaufgaben liegen in der Erkundung und Feststellung großflächiger Schadenslagen, der Führung und Führungsunterstützung für am Boden eingesetzte Einheiten aus der Luft, der Gewässerüberwachung, der Beförderung von Personen (z.B. Sachverständigen), der Verkehrsüberwachung oder im Transport wichtiger Güter. Die Piloten halten darüber hinaus auch bei ihren normalen Schulungs- und Reiseflügen die Augen offen und melden Auffälligkeiten sofort an die zuständigen Bodenstationen.

Ansprechpartner
Marcus Ommer
Sachgebiet 10
Tel.: 08 71 / 8 08-12 61
Fax: 08 71 / 8 08-12 07
E-Mail: marcus.ommer@reg-nb.bayern.de
Anschrift: Regierungsplatz 540, 84028 Landshut
Weitere Informationen

Deutscher Flugbeobachtungsdienst - Luftrettungsstaffel Bayern e.V.