. .

Fachtag „Verantwortungsvoller Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen“

Fachtag070513 „Freiheitseinschränkende und -entziehende Maßnahmen“ (FEM) sind zu Recht nicht mehr nur unter Pflegekräften der Alten- und Behindertenhilfe ein vieldiskutiertes Thema. Sie stellen einen schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte der Betroffenen dar. Alle am Betreuungsprozess beteiligten
Institutionen müssen sich daher ob der schwerwiegenden Konsequenzen verstärkt mit diversen Praktiken freiheitseinschränkender Maßnahmen auseinandersetzen.

Obwohl die rechtlichen Grundlagen mittlerweile fest verankert sind, herrscht oft Unsicherheit hinsichtlich
des Haftungsrechts sowie fachlicher und ethischer Grundsätze.

In bestimmten Situationen scheinen freiheitsentziehende Maßnahmen jedoch unumgänglich, um die Betroffenen zu schützen. Hier bedarf es einer fachlich fundierten Reflexion der angewandten Maßnahmen.

Wir zeigen wirksame Alternativen zu freiheitsentziehenden Maßnahmen auf und möchten Ihnen
Mut machen für die Praxis – zum Wohl Ihrer Bewohner und im Sinne eines professionellen Pflegeverständnisses.
 

Termin der Veranstaltung

7. Mai 2013
 

Veranstaltungsort

Caritas Wohn- und Pflegezentrum St. Gotthard in Hengersberg
 

Vorträge

Weitere Informationen

Das Programm sowie weitere Hinweise zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem Flyer zum Fachtag:


Ansprechpartner

Herr Eichhorn, Caritas Hengersberg
Tel.: 0 99 01 / 20 11 18
E-Mail: Andreas.Eichhorn@caritas-hengersberg.de

Frau Nerl, Regierung von Niederbayern
Tel.: 08 71 / 8 08 16 37
E-Mail: rita.nerl@reg-nb.bayern.de