. .

Förderung von Aids-Beratungsstellen und Wohnmodellen sowie von Einzelprojekten

Ansprechpartner
Anton Scharf
Tel.: 08 71 / 8 08-1332
Fax: 08 71 / 8 08-1068
E-Mail: anton.scharf@reg-nb.bayern.de

 

Durch Aufklärung soll die Bevölkerung über die Gefahren der Immunschwächekrankheit Aids, über Ansteckungswege und über die Vermeidung von Infektion mit dem HIV aufgeklärt werden. Aufgabe der Psychosozialen Aids-Beratungsstellen ist neben Aufklärung und Prävention die psychosoziale Beratung und Betreuung von Betroffenen und ihren Angehörigen. Für wohnungslose HIV-positive und Aids-kranke Menschen werden geeignete Wohnmodelle geschaffen. Im Rahmen der Präventionsarbeit werden auch Einzelprojekte durchgeführt.

Staatliche gefördert werden die laufenden Personalkosten des Fach- und Verwaltungspersonals, von Honorarkräften und Praktikanten der Aidsberatungsstellen, die notwendigen Kosten für die erstmalige Ausstattung sowie Kosten für Einzelprojekte.

Voraussetzungen

Zuwendungsempfänger sind die Verbände der freien Wohlfahrtspflege und die ihnen angeschlossenen Organisationen sowie weitere Träger von Aids-Beratungsstellen.

Fristen

Der schriftliche Antrag ist bis zum 1. März eines jeden Jahres bei der Regierung von Niederbayern zu stellen.

Erforderliche Unterlagen
Kosten

keine

Rechtsgrundlagen

Grundsätze des Bayer. Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit bekannt gegeben mit Schreiben des Bayer. Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit vom 08.04.2005 Nr. 35-G 8454-2005/1-3 und ergänzende Schreiben; Allgemeines Haushaltsrecht