. .

Planfeststellungsverfahren für den Neubau einer 380-kV-Höchstspannungsleitung vom Umspannwerk Simbach a. Inn zur Landesgrenze bei St. Peter am Hart in Österreich

simbach_st_peter_karte

Bild: TenneT TSO GmbH

Die Regierung von Niederbayern hat nach Antragstellung durch die TenneT TSO GmbH (Übertragungsnetzbetreiberin) das Planfeststellungsverfahren für die Errichtung einer neuen 380-kV-Leitung vom Umspannwerk Simbach a. Inn zur Landesgrenze bei St. Peter am Hart in Österreich eingeleitet.

Die Übertragungsnetzbetreiberin beabsichtigt, als ersten Schritt des Netzausbaus im Raum Altheim – Pirach – Simbach a. Inn – St. Peter am Hart (A) eine 380-kV- Freileitung vom Umspannwerk Simbach am Inn (Landkreis Rottal-Inn, Niederbayern) zur Landesgrenze Deutschland/Österreich zu bauen. Dieser aus 38 Masten bestehende Leitungsabschnitt hat eine Länge von ca. 13 km und verläuft vollständig auf dem Gebiet der Stadt Simbach am Inn.

Die geplante Leitung soll in dem betreffenden Bereich die drei bestehenden 220 kV-Freileitungen Altheim – St. Peter (Ltg. Nr. B 104), Anschluss Simbach a. Inn (Ltg. Nr. B 128) und St. Peter – Pleinting (Ltg. Nr. B 97) im Zuge des Neubaus ersetzen. Die Bundesnetzagentur hat dieses Vorhaben zur Erhöhung der Transportkapazität als notwendig bestätigt. Die Übertragungskapazität der bestehenden 220 kV-Leitung ist aufgrund eines erhöhten Stromtransportbedarfs bedingt durch den Zubau erneuerbarer Energien bereits zeitweise ausgeschöpft.

Der zur Planfeststellung beantragte Leitungsabschnitt beginnt bei Mast Nr. 9 am Inn. Die Freileitung verläuft zunächst in Bündelung mit einer bestehenden 220-kV-Leitung, um ab Mast Nr. 17 im Bogen als Neubauabschnitt um Simbach a. Inn bis zum Mast Nr. 34 nordwestlich von Matzenhof zu führen. Im Folgenden verläuft die Plantrasse teilweise in gemeinsamer Leitungsführung mit der bestehenden 110 kV-Leitung O58 Simbach – Pfarrkirchen zum Umspannwerk Simbach.

Die Planunterlagen werden den Behörden sowie Fachstellen zugesandt und in der Stadt Simbach am Inn  ausgelegt. Die Auslegung beginnt am 29.August 2016 und endet am 26.September 2016. Bis zum 10.Oktober 2016 haben Betroffene Zeit, Anregungen, Einwendungen und Stellungnahmen abzugeben.

Vorgehensweise

Wenn Sie sich einen Überblick über das Vorhaben verschaffen wollen, empfiehlt es sich, mit dem Erläuterungsbericht (Anlage 2) zu beginnen. Hier ist das Vorhaben in verständlicher Sprache dargestellt und erläutert. Um herauszufinden, wo die Leitung genau verläuft, sollte man zunächst auf dem Übersichtsplan die jeweilige Blattschnittnummer heraussuchen. Mit dieser Nummer kann man dann den richtigen Detailplan finden.

Planfeststellungsunterlagen

Hinweise und Erläuterungen zum Planwerk
Anlagenverzeichnis
Anlage 1: Übersichtsplan
Anlage 2: Erläuterungsbericht zum Vorhaben
Anlage 3: Wegenutzungsplan
Anlage 4: Rückbaumaßnahmenplan
Anlage 5
  • entfällt
Anlage 6: Mastprinzipzeichnungen
Anlage 7: Lage-/Bauwerkspläne
Anlage 7.1: Lage-/Bauwerkspläne der 380-kV-Leitung (St. Peter -) Landesgrenze -
Simbach, B153
Anlage 8: Längenprofile
Anlage 8.1: Längenprofile der 380-kV-Leitung (St. Peter -) Landesgrenze - Simbach, B153
M1:2.500 (Länge), M1:500 (Höhe)
Anlage 8.2: Längenprofile der 220-kV-Leitung St.Peter - Pleinting, B97
M1:2.500 (Länge), M1:500 (Höhe)
Anlage 8.3: Längenprofile der 110-kV-Leitung Simbach - Pfarrkirchen, O58
M1:2.500 (Länge), M1:500 (Höhe)
Anlage 9: Regelfundamente
Anlage 10: Bauwerksverzeichnis und Mastlisten
Anlage 10.1: Bauwerksverzeichnis
10.2 Mastlisten
Anlage 11
  • entfällt
Anlage 12: Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP)
Anlage 12.1: Erläuterungsbericht zum LBP
Anlage 12.2: Bestands-, Konflikt- und Maßnahmenpläne
Anlage 13
  • entfällt
Anlage 14: Grunderwerb
Anlage 14.1: Grunderwerbsplan M1:2.500; B153
Anlage 14.2: Grunderwerbsverzeichnis (Neubau/Rückbau)
Anlage 14.3: Kreuzungsverzeichnis
Anlage 14.4: Musterdienstbarkeit
Anlage 15: Umweltverträglichkeitsstudien (UVS)
Anlage 15.1: Erläuterungsbericht zur UVS
Anlage 15.2: Karten zur UVS Teil 1
Anlage 16: Gesonderte Untersuchungen
Anlage 16.1: Immissionsbericht
Anlage 16.1.1: Zertifikat
Anlage 16.1.2: Musterspannfeld M9 - M17: 4 x 380 kV, 100 % Nennlast
Anlage 16.1.3: Musterspannfeld M17 - M42: 2 x 380 kV, 100 % Nennlast
Anlage 16.1.4: Musterspannfeld M42 - M45: 2 x 380 kV / 2 x 110 kV; 100 % Nennlast; Nachweisfall
Anlage 16.1.5: Ergebnisse nachgewiesener Immissionsorte
Anlage 16.1.6: Einzelnachweise
Anlage 16.2: Schallgutachten
Anlage 17: FFH Gebiet
Anlage 17.1: FFH-Verträglichkeitsabschätzung
Anlage 17.2: FFH-Verträglichkeitsprüfung
Anlage 17.2.1: FFH-VP "Innleite zwischen Buch und Simbach"
Anlage 17.2.2: FFH-VP "Salzach und Unterer Inn"
Anlage 17.2.3: SPA-VP "Salzach und Inn"
Anlage 18: Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung
Anlage M: Materialband
Anlage M.1: Baugrunduntersuchungen der Maststandorte
Anlage M.2: Ergänzende Studie von Prof. Oswald "Kabelauslegung und Kostenvergleich bei Übertragungsleistung von 3000 MVA auf das 380-kV Leitungsvorhaben Ganderkesee - St. Hülfe in der Ausführung als Freileitung oder Drehstromkabelsystem
Anlage M.3: Hydrologisches Gutachten - Errichtung von 3 Strommasten im Wasserschutzgebiet Erlacher Au