. .

Raumordnungsverfahren für die B 15neu, Ost-Süd-Umfahrung Landshut

Rov B15neu

Am 10. März 2017 hat die Regierung von Niederbayern auf Antrag des Staatlichen Bauamtes Landshut ein Raumordnungsverfahren (ROV) für die Weiterführung der B 15neu eingeleitet. Das Verfahren beinhaltet den Streckenabschnitt von der Anschlussstelle an die Bundesautobahn A 92 bei Ohu bis zur B 15alt bei Hachelstuhl bzw. Münchsdorf. Für diese neue Straßenverbindung wurden verschiedene Varianten entwickelt, die es auf ihre Raum- und Umweltverträglichkeit zu prüfen gilt.

Im ROV werden die raumbedeutsamen Auswirkungen der Planung unter überörtlichen Gesichtspunkten beleuchtet. Dabei steht im Mittelpunkt, ob das Vorhaben mit den Erfordernissen der Raumordnung in Übereinstimmung gebracht werden kann, wie verschiedenen fachlichen Anforderungen Rechnung getragen werden kann und ob das Vorhaben mit anderen raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen abgestimmt ist.

Dazu beteiligt die Regierung rund 60 Fachstellen, Kommunen, Verbände und Institutionen. Das Beteiligungsverfahren läuft bis zum 16. Mai 2017. Bis zu diesem Termin kann sich jedermann in das Verfahren einbringen und eine Stellungnahme gegenüber der Regierung von Niederbayern abgeben. Die Unterlagen werden auch bei der Stadt Landshut, den Märkten Essenbach und Geisenhausen sowie den Gemeinden Adlkofen, Altfraunhofen, Kumhausen und Vilsheim öffentlich ausgelegt.

Ihre Ansprechpartner zum ROV:

Jürgen Schmauß                       
Telefon: 08 71 / 8 08 18 14         
E-Mail: juergen.schmauss@reg-nb.bayern.de

Stefan Esch
Telefon: 08 71 / 8 08 18 08
E-Mail: stefan.esch@reg-nb.bayern.de

Anhand der eingegangenen Stellungnahmen prüft die Regierung, ob und unter welchen Maßgaben das Projekt mit den Erfordernissen der Raumordnung vereinbar ist. Die Regierung wägt die einzelnen Belange gegeneinander ab und schließt das Raumordnungsverfahren mit der sogenannten landesplanerischen Beurteilung ab.

Raumordnungsunterlagen