. .

Zusatzangebote der Berufsschule für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz und berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge im Schuljahr 2016/17

Angebote der bayerischen Berufsschulen

Klassen für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz (JoA-Klassen)

  • Dauer und Organisation wie bisher
  • Für berufsschulpflichtige Schüler ohne Ausbildungsplatz
  • Für Schulen, die nicht alle JoA innerhalb der kooperativen Angebote versorgen können.
  • Hinweis: Die bevorzugte Form ist das kooperative BVJ. Nur dort, wo dies nicht zustande kommt, sollen schulische BVJ eingerichtet werden.

Berufsvorbereitungsjahr kooperativ (BVJ/k) mit ESF-Förderung

  • Dauer: Ein Schuljahr
  • Organisation: 2,5 Tage Berufsschule und 2,5 Tage bei einem Kooperationspartner (Maßnahmeträger, wie Kolping, BFZ, VHS o. ä.)
  • Plätze: 3.000 Schüler
  • Außer einer Vorgabe für den allgemein bildenden Unterricht wird eine Stundentafel nicht vorgeschrieben (ähnlich BVJ)
  • Ziel: Berufsvorbereitung
  • Einrichtung: In Absprache mit den Regierungen, auf Grundlage der Zahlen der Arbeitsverwaltung

Berufsvorbereitungsjahr schulisch (BVJ/s)

  • Dauer: Ein Schuljahr
  • Organisation: 5 Tage Berufsschule
  • Plätze: N.N. Schüler
  • Ziel: Berufsvorbereitung
  • Hinweis: Die bevorzugte Form ist das kooperative BVJ. Nur dort, wo dies nicht zustande kommt, sollen schulische BVJ eingerichtet werden.

Berufsintegrationsvorklasse für berufsschulpflichtige Asylbewerber (BIK/V)

  • Dauer: Ein Schuljahr
  • Für berufsschulpflichtige Asylbewerber und unbegleitete Minderjährige
  • Organisation: 27 Stunden Unterricht an 5 Tagen in der beruflichen Schule, der Unterricht erfolgt in Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner (z. B. bfz, VHS o. ä.)
  • Zusätzliche sozialpädagogische Betreuung
  • Ziel: Spracherwerb, Integration und Vorbereitung auf den Besuch der Berufsintegrationsklasse (2. Jahr)

Berufsintegrationsklasse für berufsschulpflichtige Asylbewerber (BIK)

  • Dauer: Ein Schuljahr
  • Für berufsschulpflichtige Asylbewerber und unbegleitete Minderjährige
  • Organisation: 2,5 Tage Berufsschule und 2,5 Tage Praktika in verschiedenen Betrieben (Vermittlung und Betreuung durch einem Kooperationspartner (wie BFZ, VHS o. ä.))
  • Zusätzliche sozialpädagogische Betreuung
  • Ziel: Berufsvorbereitung mit Sprachförderung, Erwerb des Mittelschulabschlusses

Überblick über die Beschulung von berufsschulpflichtigen Asylbewerbern und Flüchtlingen in Niederbayern im Schuljahr 2016/2017

In Niederbayern werden im laufenden Schuljahr an 23 beruflichen Schulen insgesamt über 1.400 junge Asylbewerber und unbegleitete Minderjährige unterrichtet.

Beschulung von berufsschulpflichtigen Asylbewerbern

 

2-jähriges Vollzeitangebot der Berufsschule in rein schulischer und kooperativer Form

  • intensive sprachliche Vorbereitung
  • Berufliche Orientierung
  • Allgemein- und berufssprachliche Ausbildung

Herausforderungen für die Berufsschulen:

  • Deutsch als Zweitsprache
  • Alphabetisierung
  • Psychische Belastungen (Traumata)
  • Rechtliche Fragestellungen (Asylrecht)
  • Besondere Lebenssituation der Schülerinnen und Schüler
  • Heterogenität

 

Beschulung von berufsschulpflichtigen Asylbewerbern und Flüchtlingen