. .

Gebundene Ganztagsschulen

Konzeption und Definition der Gebundenen Ganztagsschule

Im Gegensatz zu den Förder- und Betreuungsangeboten der offenen Ganztagsschule findet die gebundene Ganztagsschule in einem festen Klassenverband statt, um eine stärkere individuelle Förderung der kognitiven Entwicklung und der sozialen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen.

Unter gebundener Ganztagsschule (Ganztagsklasse) wird verstanden, dass

  • ein durchgehend strukturierter Aufenthalt in der Schule an mindestens 4 Wochentagen von täglich mindestens 7 Zeitstunden bis 16.00 Uhr für die Schülerinnen und Schüler verpflichtend ist,
  • die vormittäglichen und nachmittäglichen Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler in einem konzeptionellen Zusammenhang stehen und
  • der Unterricht in einer Ganztagsklasse erteilt wird.

Der Pflichtunterricht ist auf Vormittag und Nachmittag verteilt. Über den ganzen Tag hinweg wechseln Unterrichtsstunden mit Übungszeiten sowie sportlichen, musischen und künstlerisch orientierten Fördermaßnahmen. Es werden auch Freizeitaktivitäten angeboten.

Gebundene Ganztagsschulen unterbreiten zusätzliche Unterrichtsangebote und Fördermaßnahmen, u. a.:

  • mehr Unterrichtsstunden, z. B. in Deutsch, Mathematik, Englisch (je nach Konzept der Schule)
  • Unterrichtsstunden für interkulturelles Lernen bzw. sprachliche Integration
  • mehr Lern- und Übungszeiten für Schülerinnen und Schüler mit Lerndefiziten oder besonderen Begabungen
  • Hausaufgabenhilfen
  • Projekte zur Gewaltprävention, Freizeitgestaltung, Berufsorientierung

In der gebundenen Ganztagsschule werden überwiegend Lehrkräfte und Förderlehrkräfte eingesetzt, aber auch externe Honorarkräfte, etwa für die Betreuungen der Mittagszeit sowie für Freizeitgestaltung, Berufsorientierung etc.. Der gesamte Tagesablauf wird von der Schule organisiert.

Über die Einrichtung von gebundenen Ganztagsschulen entscheidet der Staat im Rahmen seiner Ausbauplanungen.

Ausstattung

  • Zuweisung von zwölf zusätzlichen Lehrerwochenstunden pro Ganztagsklasse und Schuljahr an Grund-, Mittel- und Förderschulen;
  • Bereitstellung von Haushaltsmitteln in Höhe von jährlich 6.700 Euro pro Ganztagsklasse und Schuljahr (Ausnahmen in Jahrgangsstufe 1: 11.600 Euro, in Jahrgangsstufe 2: 10.000 Euro) für Betreuungsaufgaben, außerschulische Angebote etc. Je Gruppe ist in diesem Betrag eine Beteiligung des Sachaufwandsträgers in Höhe von 5.500 Euro enthalten.
  • Die Eltern übernehmen in der Regel nur die Kosten für das Mittagessen.

Standorte Gebundener Ganztagsschulen in Niederbayern (Schuljahr 2017/2018)

Im Schuljahr 2017/18 gibt es in Niederbayern 76 Schulen (45 Mittelschulen und 31 Grundschulen) mit 280 gebundenen Ganztagsklassen.

Konzepterstellung und Bewerbung

Die Antragstellung erfolgt im Einvernehmen mit Schulleitung, Kollegium, Eltern/Elternbeirat, der Kommune, dem Schulamt und der Regierung von Niederbayern. Für die antragstellenden Schulen gilt, ein pädagogisches Konzept vorzulegen, das mit dem Schulprogramm harmoniert. Bei Informationsbedarf zur Antragstellung, Organisation und Realisierung des pädagogischen Ganztagskonzeptes oder Bedarf an Informationsmaterialien steht Ihnen die Regierung von Niederbayern beratend zur Seite.

Die Bewerbungsunterlagen sollen sich wie folgt zusammensetzen:

  • Pädagogisches Konzept
  • Musterstundenplan
  • Aussagen zur Schülerschaft / Schülerzahlentwicklung
  • Befürwortung des Lehrerkollegiums
  • Erklärung des Sachaufwandträgers
    (Formblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus)
  • Stellungnahme des Staatlichen Schulamts

Das pädagogische Konzept sollte folgende Inhalte aufweisen:

  • Zielbeschreibung und Schilderung des damit verbundenen Förderangebots, das die Schule realisieren möchte
  • Zusammensetzung der Schülerschaft (Altersstruktur, soziale Aspekte, ...)
  • Personelle Schulsituation
  • Räumliche Bedingungen an der Schule / Raumbedarf
  • Voraussichtlicher Stundenplan mit ersichtlicher Rhythmisierung
  • Regionale Faktoren: Beschreibung der Betreuungssituation vor Ort, ... ·
  • Prognose der Schülerzahlen
  • Kooperationspartner
  • Weitere Elemente des Konzepts können sein:
    • Außerschulische Rahmenbedingungen
    • Professionelles Selbstverständnis
    • Schulprofil
    • Standard und Evaluation

Hilfreich hat sich bei der Erstellung des pädagogischen Konzepts das ISB-Kurzkonzept als Arbeitsgrundlage erwiesen.

Bitte beachten Sie die jeweils aktuellen Konzeptvorlagen für den nächsten Antragstermin, welche Ihnen vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus per OWA zugestellt werden.

Rechtsgrundlage

Für die gebundene Ganztagsschule für Schülerinnen und Schüler an staatlichen Schulen, kommunalen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft gilt als rechtliche Grundlage:

Abschluss des Kooperationsvertrags und Unterlagen

Termin für die Einreichung der Unterlagen: 30. September des Antragsjahres

Nach Genehmigung und Verbescheidung der Ganztagsangebote erstellt der Antragsteller den Kooperationsvertrag. Dieser wird zusammen mit den weiteren Bestandteilen des Vertrags, dem sog. Datenblatt, und der/den Leistungsbeschreibung(en) in zweifacher Ausführung und allen Unterschriften im Original bei der Regierung von Niederbayern eingereicht.

Außerdem werden die ersten beiden Seiten der Prüfvermerke (für jede Betreuungsperson) von der Schulleitung bestätigt und mit den anderen Unterlagen einfach und im Original jedes Jahr neu eingereicht. Die Belehrungen verbleiben beim Antragsteller.

Neu: Vorzeitige Auszahlung des ersten Abschlags:

Die Kooperationspartner haben die Möglichkeit, den ersten Abschlag bereits deutlich früher, frühestens zum Schulbeginn zu erhalten. Dazu werden nach Zugang des Bescheids vorab der Kooperationsvertrag und das Datenblatt mit den Unterschriften und entsprechend den Daten des Bescheids benötigt (Bearbeitungszeit berücksichtigen).

Leistungsbeschreibungen und Prüfvermerke werden bis 30. September nachgereicht.

Sie finden unter dem folgenden Link alle benötigten Unterlagen als barrierefreie Formulare zum direkten Bearbeiten:

Zum Formularservice: Ganztagsschule - Formulare

Änderungen zum Personal oder zum Leistungsumfang während des Schuljahres müssen der Regierung von Niederbayern so bald wie möglich mitgeteilt werden.

Das vollständige Budget kann erst nach Vorlage und Prüfung aller Unterlagen zur Auszahlung angewiesen werden.

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass in der Ganztagsschule das beschäftigte Personal ein sogenanntes erweitertes Führungszeugnis vorlegen muss, das nicht älter als drei Jahre sein darf.

Adressat und Ansprechpartner bei Rückfragen

Regierung von Niederbayern
Josef Steffl
Gestütstr. 10
84028 Landshut
Telefon: 08 71 / 8 08 - 15 07
E-Mail: josef.steffl@reg-nb.bayern.de

Sollten Sie in Ihrer Ganztagsschule nicht mit einem Kooperationspartner sondern mit Einzelverträgen arbeiten wollen, richten Sie Ihre Anfragen diesbezüglich bitte an:

Frau Theresia Maier
Tel.: 08 71 / 8 08 11 39
E-Mail: theresia.maier@reg-nb.bayern.de

Weitere Informationen

Eine Fülle von Informationen zum organisatorischen Aufbau (Rahmenbedingungen, Finanzierung, etc.), aber auch viele pädagogische Anregungen zur Gestaltung der gebundenen Ganztagsschule finden Sie in dem Leitfaden "Gebundene Ganztagsschulen in Bayern".

Termine und Antragstellung

Die Frist für die Antragstellung zur Einrichtung gebundener Ganztagsschulzüge im Schuljahr 2018/2019 endet voraussichtlich Anfang März 2018 (Eingang Regierung).

Zu verwendende Antragsformulare sowie Anmerkungen zum Antragsverfahren wurden den Schulen Mitte Januar per OWA zugestellt und sind unter dem Link http://www.km.bayern.de/lehrer/unterricht-und-schulleben/ganztagsschule.html zum Download bereitgestellt.

Ansprechpartner Grund- und Mittelschulen
Franz Schneider
Tel.: 08 71 / 8 08-15 15
E-Mail: franz.schneider@reg-nb.bayern.de

Josef Steffl
Tel.: 08 71 / 8 08-15 07
E-Mail: josef.steffl@reg-nb.bayern.de

Ansprechpartner Förderschulen
Maria Findelsberger
Tel.: 08 71 / 8 08-15 11
E-Mail: maria.findelsberger@reg-nb.bayern.de