. .

Artenhilfsmaßnahmen

Holunderknabenkraut LorenzHolunderknabenkraut (Foto: Lorenz)

In Niederbayern erfolgen für eine Reihe besonders gefährdeter oder bedeutsamer Arten gezielte Artenhilfsmaßnahmen.

 

Pflanzen

Niederbayern besitzt eine große Verantwortung für eine Vielzahl von Pflanzenarten. Rund 1600 Arten von Farn- und Blütenpflanzen sind im Regierungsbezirk einheimisch bzw. können als inzwischen eingebürgerte Neophyten bezeichnet werden. Für eine Vielzahl im Bestand stark gefährdeter Arten führt die Regierung von Niederbayern Artenhilfsmaßnahmen durch. Eine zusammenfassende Darstellung dazu finden Sie im pdf Artikel "Artenschutz- und -stützmaßnahmen in Niederbayern: Florenvielfalt am finanziellen Tropf" (pdf, 1,13 MB).

 

Weitere Informationen

 

Tiere

Fischotter LorenzFischotter (Foto: Lorenz)

Auch im Tierreich gibt es eine Reihe von Arten, die einen Verbreitungsschwerpunkt in Niederbayern haben. Für diese Arten hat der Regierungsbezirk daher eine besondere Verantwortung zu tragen. Hierzu zählen z. B. der Fischotter und der Luchs, die Äskulapnatter und die Flussperlmuschel, oder die Donaubarsche Zingel, Streber und Schrätzer. Häufig sind die Lebensraumansprüche dieser Arten sehr speziell, so dass zu deren Schutz gezielte Schutzstrategien und aufwändige Artenhilfsprogramme erforderlich sind.

Fischotter