. .

Landschaftsentwicklungskonzept Landshut

Das Landschaftsentwicklungskonzept Landshut (Planungsregion 13) ist ein Fachkonzept des Naturschutzes und der Landschaftspflege auf regionaler Ebene und führt die überörtlichen Ziele zu den Bereichen des Naturhaushaltes, zum Landschaftsbild und zur naturgebundenen Erholung zusammen.

 

Das LEK verfolgt insbesondere zwei Hauptziele:
  • Es ist Arbeits- und Entscheidungsgrundlage in Sachen Naturschutz, Ökologie und landschaftliche Entwicklung auf regionaler Ebene. Alle in der Region Wirkenden, insbesondere Gemeinden und Landkreise, Behörden, Verbände und Privatleute können dieses Angebot der Naturschutzverwaltung nutzen.

  • Es ist Grundlage für die Erarbeitung des Fachbeitrags des Naturschutzes und der Landschaftspflege zur Fortschreibung des Regionalplanes. Die politisch Verantwortlichen des Regionalen Planungsverbandes können diesen Fachbeitrag des Naturschutzes in den Regionalplan einarbeiten. Dadurch erhalten seine Aussagen Verbindlichkeit.

 

LEK IntegrationAbbildung: Integration des LEK in die räumliche Planung

 

Die Hauptmerkmale des Landschaftsentwicklungskonzeptes (LEK) sind:
  • Das LEK befasst sich mit den natürlichen Lebensgrundlagen Boden, Wasser, Luft und Klima, Arten und Lebensräume sowie dem Landschaftsbild und der historischen Kulturlandschaft (Schutzgüter). Es leistet einen Beitrag für eine ökologisch nachhaltige Entwicklung in der Region.
  • Das LEK verschafft einen raschen und umfassenden Überblick über die ökologischen Rahmenbedingungen in der Region. Planungsprozesse werden somit beschleunigt und verbessert.
  • Das LEK ist als Fachkonzept nicht rechtsverbindlich. Die Planungshoheit der Gemeinden bleibt unberührt.
  • Auftraggeber ist die jeweilige Bezirksregierung (Höhere Naturschutzbehörde). Das Bayerische Landesamt für Umweltschutz berät und koordiniert.

 

Das LEK dient als Arbeitsgrundlage für:
  • Naturschutzbehörden im Rahmen von Fördermaßnahmen, Pflegemaßnahmen, Biotopverbundplanung, Eingriffsbeurteilung und Schutzgebietsplanung.
  • Regionale Planungsverbände zur Fortschreibung des Regionalplans und zur Beurteilung von Eingriffsvorhaben.
  • Städte und Gemeinden bei der Bauleitplanung, bei Ökokonten, bei der Durchführung eigener Naturschutzmaßnahmen sowie im Agenda 21-Prozess.
  • Andere Fachbehörden (z. B. Wasserwirtschaftsamt, Amt für Landwirtschaft) zur Beurteilung der Umweltverträglichkeit eigener Vorhaben und zur Umsetzung eigener Naturschutzmaßnahmen.

 

Die Regionalen Landschaftsentwicklungskonzepte waren bislang ein bayernweites Projekt, das zum Ziel hatte, für alle 18 bayerischen Planungsregionen aktuelle und moderne Landschaftsrahmenplanungen in Form eigenständiger Fachkonzepte zu erstellen. Die Erstellung der LEK wurde zwischenzeitlich aufgrund der langen Planungszeiträume und hohen Kosten eingestellt. Für sechs Planungsregionen liegt jedoch ein LEK vor - darunter für Niederbayern das regionale LEK Landshut aus dem Jahr 1999. Es besteht aus einem Grundlagenteil und einem Zielteil. Die Aussagen sind jeweils textlich und kartenmäßig dargestellt. Der Kartenmaßstab beträgt 1:100 000. Der gesamte Inhalt liegt digital auf CD ROM vor und kann für € 10,- beim Regionalen Planungsverband Landshut bezogen werden.

Anschrift:
Regionaler Planungsverband Landshut
Geschäftsstelle
Postfach
84023 Landshut

 

LEK Landshut


Flyer

Weitere Informationen