. .

Erster Niederbayerischer Naturschutztag

„Niederbayerns Natur und Kultur – Vielfalt erleben“

war das Motto des ersten Niederbayerischen Naturschutztages am 22. Juni 2018 in Dingolfing. Anlass waren die zwei Jubiläen "25 Jahre Natura 2000" und "Zehn Jahre Biodiversitätsstrategie" der Bayerischen Staatsregierung sowie die Regionalveranstaltung "7 Tage - 7 Gebiete - 7 Bezirke" des Kommunikationsprojektes "LIFE living Natura 2000". (weitere Informationen hier: https://www.anl.bayern.de/projekte/life_projekt/index.htm). Dieses von der EU und dem Bayerischen Naturschutzfonds geförderte Projekt, unter der Federführung der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL), läuft von Juli 2017 bis März 2022. Es zielt darauf ab, die Bedeutung und Relevanz des Naturerbes in Bayern im europäischen Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 für die Gesellschaft und die Natur aufzuzeigen.

In Zusammenarbeit stellten am ersten Niederbayerischen Naturschutztag die Regierung von Niederbayern, die Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege, der Bezirk Niederbayern sowie alle Landkreise und kreisfreien Städte Niederbayerns gemeinsam die Vielfalt der niederbayerischen Natur und Kultur einen ganzen Tag lang in den Mittelpunkt.

"Der erste Niederbayerische Naturschutztag zeigt eindrucksvoll, dass viele Vereine, Verbände, Institutionen, Behörden sowie engagierte Bürger und Grundbewirtschafter unsere kostbare Natur und vielfältige Landschaft schützen. Das ist ein großer Beitrag zu einer lebenswerten Heimat. Sie alle sind wichtige, unverzichtbare Partner!", sagte Regierungspräsident Rainer Haselbeck bei der Eröffnung. Nur miteinander könne die Bewahrung unseres Naturerbes gelingen.

Einer der Höhepunkte des Tages war die Ehrung der Gemeinde Haidmühle als Natura 2000-Gemeinde.

Anschließend hatten die etwa 50 Gäste die Gelegenheit im Rahmen eines Ausflugs einige Perlen der Natura 2000-Gebiete des Landkreises Dingolfing-Landau zu erkunden. Das Regionale Natura 2000 Kartierteam des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Landau stellte dabei die Isar-Hangwälder beim Wachsenden Felsen in Usterling vor und das Wasserwirtschaftsamt Landshut die renaturierte Isar bei Landau. Zum Abschluss erfuhren die Gäste vom Landschaftspflegeverband Dingolfing-Landau einige wichtige Informationen zu den artenreichen Wiesen des Königsauer Mooses. Dieses Wiesenbrütergebiet beherbergt neben zahlreichen Feucht- und Nasswiesen einen der größten Brachvogelbestände Bayerns. Zahlreiche Landwirte leisten hier im Rahmen der Förderprogramme einen unverzichtbaren Beitrag zur Erhaltung der wertvollen Kulturlandschaft und der hier lebenden Tier- und Pflanzenarten.

Am Nachmittag ließen sich rund 350 geladene Gäste von der aus dem BR bekannten Moderatorin Heidi Wolf durch ein buntes und vielfältiges Programm führen. Getreu dem Motto "Ganz meine Natur" präsentierten die Unteren Naturschutzbehörden aller Landkreise und kreisfreien Städte sowie die Höhere Naturschutzbehörde der Regierung von Niederbayern, die Vielfalt an Lebensräumen der Natura 2000 Gebiete Niederbayerns und der hier lebenden Tier- und Pflanzenarten. Unterstützt wurden sie dabei von den Partnern der Naturschutzbehörden aus den Bereichen Landwirtschaft, Jagd, Fischerei, Umweltbildung, Wasserwirtschaft, Kirche, den Naturschutzverbänden, den Gebietsbetreuern, sowie den Naturparken und Landschaftspflegeverbänden. Diese standen stellvertretend für alle auf der Bühne, die sich in Niederbayern mit großem Engagement und Leidenschaft um die Erhaltung des niederbayerischen Naturerbes kümmern.

Abgerundet wurde der jeweilige Beitrag durch eine künstlerische Darbietung, welche von Akrobatik über Gesang und Tanz bis zur Zauberei reichte und geschickt einen Bogen zwischen Natur / Naturschutz und Kultur spannte.

Mit einem pointierten Schlussakkord des Niederbayernbotschafters Django Asül endete der Erste Niederbayerische Naturschutztag.

pdf Programmablauf, beteiligte Redner und Künstler (pdf, 273 KB)

Bildergalerie

naturschutztag_171018_1s naturschutztag_171018_2s naturschutztag_171018_3s naturschutztag_171018_4s naturschutztag_171018_5s naturschutztag_171018_6s naturschutztag_171018_7s naturschutztag_171018_8s naturschutztag_171018_9s naturschutztag_171018_10s naturschutztag_171018_11s naturschutztag_171018_12s naturschutztag_171018_13s naturschutztag_171018_14s naturschutztag_171018_15s naturschutztag_171018_16s naturschutztag_171018_17s naturschutztag_171018_18s naturschutztag_171018_19s naturschutztag_171018_20s naturschutztag_171018_21s naturschutztag_171018_22s naturschutztag_171018_23s naturschutztag_171018_24s naturschutztag_171018_25s naturschutztag_171018_26s naturschutztag_171018_27s naturschutztag_171018_28s naturschutztag_171018_29s naturschutztag_171018_30s naturschutztag_171018_31s naturschutztag_171018_32s naturschutztag_171018_33s naturschutztag_171018_34s naturschutztag_171018_35s naturschutztag_171018_36s naturschutztag_171018_37s naturschutztag_171018_38s naturschutztag_171018_39s naturschutztag_171018_40s naturschutztag_171018_41s naturschutztag_171018_42s naturschutztag_171018_43s naturschutztag_171018_44s naturschutztag_171018_45s naturschutztag_171018_46s naturschutztag_171018_47s

 

 

 

 

 

Fotos: S. Holfelder / I. Zahlheimer