. .

Marktüberwachung 28. BImSchV

Motoren für mobile Maschinen und Geräte, die nicht für den Straßenverkehr bestimmt sind, unterliegen den Vorschriften der VERORDNUNG (EU) 2016/1628 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 14. September 2016 über die Anforderungen in Bezug auf die Emissionsgrenzwerte für gasförmige Schadstoffe und luftverunreinigende Partikel und die Typgenehmigung für Verbrennungsmotoren für nicht für den Straßenverkehr bestimmte mobile Maschinen und Geräte, zur Änderung der Verordnungen (EU) Nr. 1024/2012 und (EU) Nr. 167/2013 und zur Änderung und Aufhebung der Richtlinie 97/68/EG.

Emissionen

Hierunter fallen die verschiedenartigsten Verbrennungskraftmaschinen, die einerseits in handgeführte Geräte, wie Rasenmäher und Motorkettensägen, andererseits in Baumaschinen und Stromgeneratoren oder auch in Triebwagen und Lokomotiven eingebaut werden. Diese Motoren tragen erheblich zur Luftverschmutzung bei, denn auf sie entfallen etwa 15 % des Ausstoßes an Stickoxiden sowie 5 % an Partikelmaterie in der EU.

Bagger

In der Richtlinie 97/68/EG werden die Emissionen folgender Luftschadstoffe

  • Stickstoffoxide (NOX),
  • Kohlenwasserstoffe (HC),
  • Kohlenmonoxid (CO),
  • Partikel (PT),

durch in mobilen Maschinen und Geräten verwendete Benzin- und Dieselmotoren reguliert. Gleichzeitig enthält sie harmonisierte Verfahren für das Inverkehrbringen von Motoren auf der Grundlage der Typgenehmigung und schreibt die Kennzeichnung der Motoren sowie bestimmte Angaben zu den hergestellten Motoren verbindlich vor.

Die "Verordnung über Emissionsgrenzwerte für Verbrennungsmotoren – 28. BImSchV" dient der Umsetzung vorgenannter EU-Vorschriften in deutsches Recht.

Die Regierung von Niederbayern ist die für Bayern zuständige Marktüberwachungsbehörde für die 28. BImSchV.

Die Marktüberwachung unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Ausgangssituationen:

  • Das Tätigwerden erfolgt eigeninitiiert aufgrund von eigenen Erkenntnissen (aktive Marktüberwachung).
  • Anlass für das Tätigwerden der Marktüberwachungsbehörden ist eine von außen zugegangene Information (reaktive Marktüberwachung).

Die Marktüberwachung soll das gesamte Spektrum der in Bayern in den Verkehr gebrachten Motoren in mobilen Maschinen und Geräten abdecken. Dies geschieht durch eine möglichst repräsentative Auswahl und differenzierte Vorgehensweise. Über die je Jahr geplanten Überwachungsaktivitäten informiert die Marktüberwachungsstelle in Form des Jahresprogramms. Zusätzlich erstellt sie zum Jahresabschluss einen Jahresbericht, in den die Ergebnisse der Überprüfungen zusammengefasst werden.

Jahresprogramme: 2015 (pdf, 34 KB) 2016 (pdf, 43 KB) 2017 (pdf, 67 KB)    
Jahresberichte: 2014 (pdf, 32 KB) 2015 (pdf, 39 KB) 2016 (pdf, 40 KB)    
Ansprechpartner

Günter Raab (Sachgebietsleiter)
Tel.: 08 71 / 8 08-1840
E-Mail: guenter.raab@reg-nb.bayern.de

Roland Scheuerer
Tel.: 08 71 / 8 08-1843
E-Mail: roland.scheuerer@reg-nb.bayern.de

Erich Kröckel
Tel.: 08 71 / 8 08-18 47
E-Mail: erich.kroeckel@reg-nb.bayern.de

Weitere Informationen