. .

Beglaubigung und Apostille für öffentliche Urkunden zum Gebrauch im Ausland

Apostille

Die Echtheit von öffentlichen Urkunden, die im Ausland verwendet werden sollen, kann – je nach Land in dem die Urkunde verwendet werden soll – durch Legalisation oder Erteilung einer Apostille bescheinigt werden. Zudem gibt es internationale Abkommen, wonach (bestimmte) Urkunden von der Legalisation und der Apostille befreit sind. Apostille oder Beglaubigung kann nur auf Urkunden erteilt werden, die im Hoheitsgebiet eines ausländischen Staates vorgelegt werden sollen, was bei der Antragstellung glaubhaft zu machen ist..

Beglaubigung und Legalisation

Die Legalisation ist die Bestätigung der Echtheit einer im Inland ausgestellten Urkunde durch die zuständige Vertretung des ausländischen Staates (Konsulat, Botschaft) in dem die Urkunde verwendet werden soll. Öffentliche Urkunden, die legalisiert werden sollen, bedürfen vorher einer besonderen innerstaatlichen Beglaubigung. Mit dieser Beglaubigung wird auf einer Urkunde die Echtheit der Unterschrift, die Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner gehandelt hat und ggf. die Echtheit des Dienstsiegels bestätigt.

Apostille

Für Staaten die dem Haager Übereinkommen vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation beigetreten sind, genügt es, die erforderlichen Dokumente mit einer sog. Apostille zu versehen. Mit der Apostille wird die deutsche öffentliche Urkunde direkt im Ausland anerkannt.

Zuständigkeit

Die Regierung von Niederbayern ist zuständig für die Beglaubigung bzw. Apostille von öffentlichen Urkunden, die im Regierungsbezirk Niederbayern von Behörden ausgestellt wurden und nicht von Bundesbehörden stammen, z. B. Urkunden eines Landratsamtes, eines Standesamts, einer Meldebehörde, einer Schule, einer Universität oder eines Finanzamts.

Keine Zuständigkeit der Regierung besteht dagegen bei gerichtlichen Dokumenten (z. B. Urteilen), notariell beglaubigten Dokumenten oder Übersetzungen durch amtlich vereidigte Übersetzer. Hier erteilt die Beglaubigung oder die Apostille das örtlich zuständige Landgericht.

Grundsätzlich können nur Originalurkunden mit Beglaubigung oder Apostille bestätigt werden. Ist diese nicht oder nur mit erheblichen Schwierigkeiten wiederbeschaffbar, genügt ausnahmsweise auch eine amtlich beglaubigte Kopie des Originals, welche auch von der Regierung gleichzeitig mit der Apostille/Beglaubigung angefertigt werden kann (z. B. bei Diplomzeugnissen, Schulzeugnissen etc.).

Auf Fischereischeine, elektronische Aufenthaltstitel etc. kann die Beglaubigung/Apostille nicht direkt angebracht werden. Für diese Dokumente ist stets eine amtlich beglaubigte Kopie vorzulegen, welche von der Behörde, die auch das Original ausgestellt hat, angefertigt sein muss (d. h. bei Fischereischeinen die Gemeinde).

Kontakt

Anträge auf Beglaubigung oder Apostille richten Sie bitte mit dem unten abrufbaren Antragsformular oder formlos an:

Regierung von Niederbayern
Sachgebiet 11 - Beglaubigungsstelle -
Regierungsplatz 540
84028 Landshut.

Sie brauchen nur die Urkunde an uns zu schicken, die im Ausland verwendet werden soll, keine sonstigen Unterlagen. Im Antrag ist neben der Rücksendeadresse anzugeben, in welchem ausländischen Staat die Urkunde vorgelegt werden soll. Für etwaige Rückfragen bitten wir, auch eine Telefonnummer anzugeben.  

Sie können auch persönlich während der Öffnungszeiten zu uns kommen. Eine Terminvereinbarung ist dafür nicht erforderlich. Die Beglaubigung/Apostille wird – soweit möglich – sogleich angefertigt und die Urkunde kann anschließend wieder mitgenommen werden. In eilbedürftigen Fällen sowie bei einer größeren Anzahl von Urkunden (ab vier Stück) bitten wir dringend um vorherige Terminvereinbarung.

Die Beglaubigungsstelle befindet sich im Hauptgebäude der Regierung von Niederbayern, Regierungsplatz 540, und hat folgende Öffnungszeiten:

Montag - Donnerstag
08.30 – 11.45 Uhr
14.00 – 15.30 Uhr

Freitag
08.30 – 11.45 Uhr

Wir empfehlen Ihnen, Fragen vorab telefonisch mit uns zu klären. Die Beglaubigungsstelle ist erreichbar unter

Telefon 08 71 / 8 08-10 56

oder per Mail unter

poststelle@reg-nb.bayern.de

Bearbeitungsgebühren

Die Gebühr für die Beglaubigung oder Apostille beträgt € 20,00 pro Urkunde. Bitte legen Sie Ihrem Antrag kein Bargeld bei. Sie erhalten von uns eine Kostenrechnung zugeschickt, da eine Barzahlung in der Behörde nicht möglich ist.

Weitere Informationen

Welche deutschen Dokumente Sie für das Ausland benötigen, teilt Ihnen die zuständige Behörde im Verwendungsland oder deren konsularische Vertretung im Bundesgebiet mit. Die Regierung kann Ihnen hierzu keine Auskunft erteilen.