. .

Pressemitteilung 219/2012

27.06.2012 - 219/2012
Landkreis Rottal-Inn / Katastrophenschutz
Katastrophenschutzübung im Landkreis Rottal-Inn
Einsatzwagenkolonne unterwegs – Autofahrer werden um Rücksicht gebeten

Im Rahmen einer Katastrophenschutzübung kann es am Freitag, 29.06.2012 zwischen 15:30 Uhr und 17:30 Uhr sowie am Samstag, 30.06.2012 zwischen 12:30 Uhr und 15:00 Uhr im Bereich verschiedener Bundes- und Staatsstraßen in Niederbayern und Oberbayern örtlich zu kurzen Behinderungen vor allem an Anschlussstellen oder Kreuzungen kommen.
Im Rahmen dieser Übung wird zwischen Pfarrkirchen und Inzell ein geschlossener Verband von insgesamt rund 21 Einsatzfahrzeugen unterwegs sein. Die Fahrtroute führt von Pfarrkirchen über Marktl, Burgkirchen, Tittmoning und Waging nach Inzell. Es handelt sich um eines von insgesamt 23 niederbayerischen „Feuerwehrhilfeleistungskontingenten“ (jeweils rund 130 Feuerwehrleute), die für die überregionale Katastrophenhilfe aufgestellt wurden.

Die Fahrzeuge fahren als Marschkolonne im geschlossenen Verband. Das erste und schließende Fahrzeug werden blaues Blinklicht und alle Fahrzeuge das Abblendlicht eingeschaltet haben. Der geschlossene Verband ist für die anderen Verkehrsteilnehmer dadurch besser erkennbar, dass das Führungsfahrzeug zusätzlich mit einer schwarz-weiß diagonalen Flagge, der Rest mit einer blauen Flagge und das schließende Fahrzeug mit einer grünen Flagge und dem Hinweisschild „ Achtung Kolonne“ bestückt sind.

Geschlossene Verbände haben nach § 27 der Straßenverkehrsordnung besondere Rechte. Insbesondere dürfen die Marschgruppen des Verbandes nicht durch andere Fahrzeuge unterbrochen werden. Das kann auch bedeuten, dass z.B. an Ampeln alle Fahrzeuge des Verbandes durchfahren dürfen, sobald das erste Fahrzeug noch bei Grün in die Kreuzung eingefahren ist. Andere Verkehrsteilnehmer müssen auf die besonderen Rechte des Verbandes achten und dürfen selbst dann nicht in die Kreuzung einfahren, wenn die Ampel für die eigene Fahrtrichtung Grün zeigt.


Pressekontakt bei Fragen zur Übung:
Martin Heinemann, Katastrophenschutz Landratsamt Rottal-Inn
Telefon: 0 85 61 / 2 01 55
E-Mail: martin.heinemann@rottal-inn.de