. .

Pressemitteilung 295/2012

12.09.2012 - 295/2012
Niederbayern / Schule
Weniger Schüler und kleinere Klassen
Zum Schuljahresbeginn in den Grund- und Mittelschulen

Das neue Schuljahr beginnt in den 381 niederbayerischen Grund- und Mittelschulen mit weniger Schulanfängern (9779 statt 9858 vor einem Jahr), weniger Schülern (63 889 statt 65 616 vor einem Jahr) und kleineren Klassen (20,76 Schüler pro Klasse statt 21,07 vor einem Jahr).

Es gibt nun 270 Klassen mit maximal 15 Schülern (214 im vergangenen Schuljahr). Das entspricht knapp neun Prozent aller Klassen. Und die durchschnittliche Schülerzahl pro Klasse liegt in der Grundschule bei 21 Kindern und in der Mittelschule sogar nur bei 20 Jugendlichen. Das sind Bedingungen, die Realschulen und Gymnasien nicht bieten können.

Die Zahl der Schulanfänger stabilisiert sich – mit regionalen Unterschieden – und wird in den kommenden Jahren voraussichtlich auf dem aktuellen Niveau bleiben.

Die Mittelschule kommt in Niederbayern sehr gut an. In ganz Bayern übertreffen die Schülerzahlen die Erwartungen und auch in der Region zieht die weiterentwickelte Hauptschule viele Schüler an. Im neuen Schuljahr wird es 115 Mittelschulen und nur noch fünf Hauptschulen geben. Das Konzept mit mehr individueller Förderung und intensiver Berufsvorbereitung geht auf – und sichert den Erhalt der kleinen Schulen. Die Akzeptanz zeigt sich auch in Zahlen: Im kommenden Schuljahr werden 23 194 Schüler die niederbayerischen Mittelschulen besuchen. Das sind zwar weniger als in den Jahren zuvor (Schuljahr 09/10: 25 700 Schüler, 10/11: 24 500, 11/12: 23 900), aber im Vergleich zu den anderen Schularten wirkt sich der allgemeine Schülerrückgang wegen des demografischen Wandels auf die Mittelschule nicht mehr stark aus.

Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus (pdf, 37 KB)