. .

Pressemitteilung 369/2012

13.11.2012 - 369/2012
Niederbayern / Schule
Von der Schulbank aufs Siegerpodest
Niederbayerische Schüler sind bei Sportwettbewerben bundesweit erfolgreich

Die niederbayerischen Schüler sind Spitzensportler. Das zeigt die Bilanz, die bei der Bezirksausschusssitzung des Arbeitskreises Sport in Schule und Verein im Passauer Rathaus vorgestellt worden ist. Viele Schulmannschaften aus der Region gehörten im vergangenen Schuljahr zu den erfolgreichsten Teams bei den Schulsportwettbewerben auf Landes- und Bundesebene. Die besten Ergebnisse im Deutschland-Finale erreichten die Realschule Maria Ward aus Deggendorf (Platz sechs für das Ruder-Mädchenteam im Vierer mit Steuerfrau in der Wettkampfklasse WK II – Jahrgänge 1995 - 1997) und das Gymnasium Zwiesel (Platz sechs für das Skilanglauf-Jungenteam in der WK III (1997 - 2000). In die bundesweiten Top Ten schaffte es auch die Cabrini-Schule Offenstetten mit Platz zehn im Fußballturnier der Förderzentren für geistige Entwicklung.

Neben diesen hat gleich eine ganze Reihe niederbayerischer Schulen bayerische Meistertitel gewonnen:

Johann-Turmair-Realschule Abensberg, Landkreis Kelheim, in der WK Jungen II (Jahrgänge 1995 - 1998) im Judo

Staatliche Realschule Landshut in der WK Jungen III (Jahrgänge 1996 - 1999) im Eisschnelllauf, in der WK Mixed III (Jahrgänge 1997 - 2000) im Eishockey und WK Mixed I (5. + 6. Jahrgangsstufe) im Rope Skipping.

Hans-Leinberger-Gymnasium Landshut in der WK Jungen IV (Jahrgänge 1999 und jünger) im Eisschnelllauf

Mittelschule Vilsbiburg, Landkreis Landshut, in der WK Mädchen III/2 (Jahrgänge 1996 und jünger) im Volleyball

Gymnasium Pfarrkirchen, Landkreis Rottal-Inn, in der WK Mädchen II (Jahrgänge 1995 - 1998) im Handball

Mittelschule Untergriesbach, Landkreis Passau, in der WK Jungen III (Jahrgänge 1998 - 2001) im Ringen

St.-Gotthard-Mittelschule Kirchberg i. Wald, Landkreis Regen, in der WK Mädchen III/2 (Jahrgänge 1996 und jünger) im Tischtennis

Insgesamt haben im vergangenen Schuljahr mehr als 15 000 Schüler in rund 1650 Teams an den niederbayerischen Schulsportwettbewerben unter dem Motto „Jugend trainiert für Olympia“ teilgenommen, die in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landessportverband, den Kommunen, den Krankenkassen und den örtlichen Sparkassen veranstaltet werden. In Niederbayern werden die Bezirkssieger in bis zu vier Wettkampfklassen in 22 Sportarten ermittelt – darunter zum Beispiel auch Golf, Beachvolleyball und Sportklettern.

Die beliebtesten Sportarten sind die Dauerbrenner Fußball und Leichtathletik, gefolgt von Tennis und alpinem Skilauf. Eine neue Disziplin im laufenden Schuljahr ist der Triathlon. Mittelschulverbünde können weiterhin eine gemeinsame Mannschaft aus mehreren Schulen aufbieten.

Die Wettbewerbe sind aber nicht nur für die Rekordjagd gedacht. Sie sollen auch einen sozialen und gesundheitsfördernden Charakter haben. Den idealen Rahmen dafür bieten Spiel- und Sportfeste, spielerische Grundschulwettbewerbe und behindertengerechte Mehrkämpfe. Außerdem kommt es auf die Leistung der ganzen Mannschaft an, nicht auf die Einzelergebnisse.

„Nur gemeinsam sind wir stark“, sagt Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle im Vorwort der Broschüre für das neue Schuljahr. Das heißt, die Jugendlichen helfen sich gegenseitig, übernehmen Verantwortung füreinander und wachsen durch den Teamgeist über sich hinaus. Das können die Niederbayern offensichtlich sehr gut.

Pm12369Im neuen Schuljahr wollen die niederbayerischen Schulsportler wieder hoch hinaus – nicht nur beim Klettern.