. .

Pressemitteilung 420/2012

17.12.2012 - 420/2012
Niederbayern / Soziales
Hilfe für die kleinen Staubsauger
21 Erzieherinnen erhalten Zertifikate als Krippenpädagoginnen

21 Erzieherinnen aus Nieder- und Oberbayern sind seit Freitag Qualifizierte Krippenpädagoginnen. Sie wissen, wie Kleinkinder am besten betreut und gefördert werden können. Die Frauen haben sich unter der Leitung von Dr. Dorothea Emmerl weitergebildet und wurden dafür bei der Abschlussfeier in der Regierung von Niederbayern in Landshut von Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf gewürdigt. Denn ihr Einsatz zahlt sich für die Kinder und die Eltern aus.

Kinderkrippen werden immer wichtiger, weil immer mehr Eltern ihren Nachwuchs unter drei Jahren betreuen lassen wollen oder müssen. Der Ausbau der Betreuungsplätze ist aber nur der erste Schritt. Auch die Erzieher müssen auf die Arbeit mit Kleinkindern vorbereitet werden. In der Erzieherausbildung wurde aber bis vor kurzem noch nicht so viel Wert auf die Arbeit mit Kleinkindern gelegt. Darum sind spezielle Programme zur Weiterbildung für Pädagogen nötig. Graf lobte die Frauen dafür, dass sie ihre Kompetenzen für ihre Schützlinge ausgebaut haben: „Sie übernehmen eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Sie geben unseren Kindern die Chance, ihre Sinne zu schärfen und sich gut zu entwickeln.“ Die Kinder – die kleinen Staubsauger, die ihre Nase überall hineinstecken wollten – seien auf professionelle Hilfe und Herausforderungen angewiesen.

Das Besondere an der Arbeit von Krippenpädagogen im Vergleich zur Betreuung älterer Kinder ist zum Beispiel die enge Bindung zwischen Erziehern und Kindern oder das erste Erforschen von Materialien. Das heißt zum Beispiel, dass in der Krippe die gewohnten Rituale der Kinder übernommen werden sollten. Und die Spiele sollten so erfahrungsreich wie möglich sein. Da könnte das Wasserplantschen ja ausgeweitet werden, bis auch die Füße nass sind. So fühlen sich die Kinder wohl, sie entdecken spielerisch die Welt, und sie können dabei gut und gerne auch mal auf Mama und Papa verzichten. Gute Gründe, auf die Krippenpädagoginnen zu setzen.

 

Pm12420Die Krippenpädagoginnen mit ihrer Ausbilderin Dr. Dorothea Emmerl (Zweite von rechts) und Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf (Sechster von links)