. .

Pressemitteilung 442/2012

20.12.2012 - 442/2012
Niederbayern / Verwaltung
Große Runde für Niederbayern
Niederbayerische Landtagsabgeordnete treffen sich mit Regierungspräsident

Dreizehn der achtzehn niederbayrischen Landtagsabgeordneten aus allen Fraktionen haben sich heute zum traditionellen Jahresgespräch mit Regierungspräsident Grunwald und Spitzenbeamten der Regierung von Niederbayern getroffen. Für die Region wichtige Themen von Asylbewerberunterbringung über Breitbandförderung und Bildungsregionen bis hin zur Regionalförderung standen auf dem Programm. Vor allem diskutierte man intensiv über die Energiewende und ihren Umsetzungsstand in Niederbayern. Außerdem ging es um die Versorgung der ländlichen Regionen mit niedergelassenen Ärzten und das Thema Digitalfunk. Die regelmäßigen Arbeitstreffen zwischen Politik und Verwaltung sollen die gemeinsame Arbeit für Niederbayern vertiefen.

 

Pm12424 1Gemeinsames Gespräch für Niederbayern (von links): Die Landtagsabgeordneten Dietrich von Gumppenberg, Konrad Kobler, Gertraud Goderbauer, Walter Taubeneder, Reinhold Perlak, Johanna Werner-Muggendorfer, Bernd Sibler, Regierungspräsident Heinz Grunwald

 

Pm12424 2Gemeinsames Gespräch für Niederbayern (von links): Die Landtagsabgeordneten Dietrich von Gumppenberg, Erwin Huber, Konrad Kobler, Gertraud Goderbauer, Walter Taubeneder, Reinhold Perlak, Johanna Werner-Muggendorfer, Bernd Sibler, Regierungspräsident Heinz Grunwald

 

Pm12424 3Eine Runde für Niederbayern (von links): Jutta Widmann, Dietrich von Gumppenberg, Josef Zellmeier, Alexander Muthmann, Erwin Huber, Konrad Kobler, Gertraud Goderbauer

 

Pm12424 4Die Abgeordneten (von rechts) Erwin Huber, Alexander Muthmann, Josef Zellmeier, Dietrich von Gumppenberg im Gespräch mit Mitarbeitern der Regierung

 

Pm12424 5Die Abgeordneten (von rechts) Erwin Huber, Alexander Muthmann, Josef Zellmeier, Dietrich von Gumppenberg im Gespräch mit Mitarbeitern der Regierung

 

Pm12424 6Die Abgeordneten (von rechts) Alexander Muthmann, Josef Zellmeier, Dietrich von Gumppenberg, Eike Hallitzky und Jutta Widmann im Gespräch mit Mitarbeitern der Regierung