. .

Pressemitteilung 282/2013

20.08.2013 - 282/2013
Niederbayern / Berufliche Schulen
Unterricht für junge Asylbewerber an Niederbayerischen Berufsschulen

Ab dem Schuljahr 2013/2014 bieten insgesamt sieben Staatliche Berufsschulen in acht eigenständigen Klassen jungen Flüchtlingen und Asylbewerbern zwischen dem 16. und bis zum 25. Lebensjahr intensive sprachliche Förderung und praktische Berufsvorbereitung an. Ziel ist es, Jugendliche bereits frühzeitig in die Gesellschaft zu integrieren, und auf das Berufsleben vorzubereiten.

Das Bildungsangebot der Staatlichen Berufsschulen Deggendorf I, Landshut I, Landshut IV, Straubing I, Straubing III, Vilshofen und Pfarrkirchen umfasst wöchentlich bis zu 34 Unterrichtsstunden. Das erste Jahr in der Berufsschule dient vornehmlich der Vermittlung der deutschen Sprache. Im zweiten Jahr erfolgt durch fachbezogenen Unterricht und dem Einsatz bei Betriebspraktika die gezielte Vorbereitung auf eine Berufsausbildung.

Die Staatlichen Berufsschulen werden dabei von privaten Bildungsträgern unterstützt, diese werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Diese übernehmen vor allem die sozialpädagogische Betreuung im ersten Jahr unterstützen sie mit eigenen Lehrkräften die Sprachförderung und im zweiten Jahr akquirieren sie die Praktikumsstellen und betreuen die Praktika vor Ort. Im ersten Ausbildungsjahr erhalten die jungen Flüchtlinge und Asylbewerber an der Berufsschule die Möglichkeit, intensiv die deutsche Sprache in Wort und Schrift zu erlernen. Im zweiten Jahr wird die Hälfte der Schulwoche für ein Betriebspraktikum genutzt.

Erfahrungen aus Schulversuchen in München und Nürnberg zeigen, dass mit der konsequenten Sprachförderung und der intensiven Betreuung in den zwei Jahren die Aufnahme einer Berufsausbildung erreicht werden kann. Bayern beschreitet hier einen neuen Weg, der jungen Flüchtlingen und Asylbewerbern, möglichst frühzeitig, eine schulische und berufliche Chance bietet. Auf die engagierten Lehrkräfte und Betreuer kommen mit der Aufnahme von jungen Flüchtlingen und Asylbewerbern an den Berufsschulen große Herausforderungen zu. Die Regierung von Niederbayern unterstützt das Lehrpersonal mit einer Fortbildungsreihe im Vorfeld sowie mit einem begleitenden Arbeitskreis aller Beteiligten.