. .

Pressemitteilung 376/2013

28.11.2013 - 376/2013
Niederbayern / Gesellschaft
Selbstlose Hilfe in der Fremde
Regierung von Niederbayern ehrt 28 Asylbewerber, die beim Hochwasser geholfen haben

Die Regierung von Niederbayern hat heute in Vilshofen 28 Asylbewerber aus niederbayerischen Gemeinschaftsunterkünften geehrt, die im Juni bei der Hochwasserkatastrophe geholfen haben. Die Asylbewerber haben Sandsäcke gefüllt, Schlamm aus den Häusern geschaufelt und bei den Aufräumarbeiten geholfen.

Regierungspräsident Heinz Grunwald dankte den Asylbewerbern stellvertretend für die Menschen, denen sie bei der Flut geholfen haben: „Über Asylbewerber wird oft kritisch berichtet. Umso schöner ist es, einmal eine positive Botschaft vermitteln zu können. Obwohl Ihnen Deutschland noch fremd ist, haben Sie den Menschen in Niederbayern selbstlos geholfen.“

Der Regierungspräsident überreichte den Asylbewerbern als Zeichen der Anerkennung das Fluthelferabzeichen der Bayerischen Staatsregierung.

Der Arbeitskreis Vilshofener Asylbewerber hatte unter der Leitung von Gerlinde Graf-Rauch die Hilfsaktion organisiert.

Nach der kleinen Feierstunde im Rathaus gab es noch Kaffee und Kuchen und Grunwald unterhielt sich mit den Asylbewerbern über ihren Einsatz bei der Flut, aber auch über ihre sonstigen Lebensumstände.
 

Pm13376Regierungspräsident Heinz Grunwald überreichte den Asylbewerbern das Fluthelferabzeichen der Bayerischen Staatsregierung. (in der Mitte stellvertretender Landrat Klaus Jeggle (Landkreis Passau) ganz rechts außen Bürgermeister Georg Krenn (Vilshofen) ganz links außen Regierungspräsident Heinz Grunwald) Foto: Regierung von Niederbayern