. .

Pressemitteilung 379/2013

03.12.2013 - 379/2013
Niederbayern / Natur und Umwelt
Einladung an die Medien
Auftaktveranstaltung zum Donau-Managementplan
Regierung informiert über geplante ökologische Entwicklungskonzepte für die Donau zwischen Straubing und Vilshofen und das Isarmündungsgebiet

Pm13379Der Donauabschnitt zwischen Thundorf
und Aicha. Foto: Thomas Herrmann

Der schnelle Ausbau des Hochwasserschutzes, Verbesserungen für die Schifffahrt und der Schutz eines ökologisch herausragenden Flussabschnitts – im Donaugebiet zwischen Straubing und Vilshofen stehen Veränderungen bevor. Die Donau zwischen Straubing und Vilshofen und das Isarmündungsgebiet gehören zum europaweiten Schutzgebietsnetz Natura 2000. In enger Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt Deggendorf wird die Regierung von Niederbayern die von der EU vorgeschriebenen Managementpläne für die Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH- Gebiete) und EU-Vogelschutzgebiete rasch erstellen. Um dabei die wasserwirtschaftlichen und ökologischen Belange gleichermaßen zu berücksichtigen und optimal aufeinander abzustimmen, werden die Managementpläne in gemeinsame ökologische Entwicklungskonzepte integriert.

Um die Bevölkerung umfassend über die Planungen zu informieren, lädt die Regierung von Niederbayern alle Interessierten zur Auftakt-Informationsveranstaltung (wegen der Größe des Planungsgebiets gibt es insgesamt drei Termine) am

Dienstag, 10. Dezember 2013, um 19:30 Uhr, für den Planungsbereich Isarmündungsgebiet in der Schloßwirtschaft Moos, Preysingstraße 23, 94554 Moos,

Montag, 16. Dezember 2013, um 19:30 Uhr, für den Planungsbereich Donauabschnitt zwischen Deggendorf und Vilshofen, im Donaucenter Schubert, Donau-Gewerbepark 24, 94486 Osterhofen und

Dienstag, 17. Dezember 2013, um 19:30 Uhr, für den Planungsbereich Donauabschnitt zwischen Straubing und Deggendorf, im Gasthaus Bergbauer, Donaustraße 2, 94330 Aiterhofen.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie Medienvertreter sind hierzu herzlich eingeladen.

Die FFH- und Vogelschutzgebiete sind Teil des europäischen ökologischen Netzwerks „Natura 2000“, das zum Ziel hat, ein zusammenhängendes Gebiet von Schutzgebieten aufzubauen. Für alle bayerischen Natura 2000-Gebiete werden sukzessive sogenannte Managementpläne erstellt. Darin wird festgelegt, was erforderlich ist, um die Gebiete mit ihren wertvollen Lebensräumen und Artvorkommen dauerhaft zu bewahren.