. .

Pressemitteilung 410/2013

19.12.2013 - 410/2013
Niederbayern / Gesellschaft
Weihnachts- und Neujahrsgrußwort von Regierungspräsident Heinz Grunwald

RP Heinz GrunwaldHeinz Grunwald
Regierungspräsident

Liebe Niederbayern,

wieder einmal dürfen wir stolz sein in diesem Jahr. Stolz auf die vielen Helfer und Helferinnen unter uns, die mit angepackt haben, als ihre Hilfe beim Hochwasser dringend nötig war. Stolz auch darauf, dass Niederbayern wieder einmal weit über die eigenen Grenzen hinaus ganz vorne steht.
Der deutsche Weltkonzern Siemens wird von Joe Kaeser, einem Niederbayer, geführt. Und an der Spitze der bayerischen Arbeitgeberverbände steht seit dem Frühjahr ein niederbayerischer Unternehmer – Alfred Gaffal.

Und Anna Schaffelhuber vom Deutschen Paralympic Skiteam hat den Weltmeistertitel im Slalom nach Niederbayern geholt und ist paralympische Sportlerin des Jahres.

In allem Schlechten steckt etwas Gutes – das Hochwasser in diesem Jahr hat uns das wieder einmal gezeigt. Selbst diejenigen, die von einer Stunde auf die andere Haus und Hof verlassen mussten, berichten auch von dem Guten, das sie erlebt haben. Sie haben die Solidarität, die Hilfsbereitschaft und den Mut ihrer nahen und fernen Nachbarn erfahren. Auch und nicht zuletzt über die modernen Medien sind Helfer zusammen gekommen.

Facebook hat dabei nicht nur in Passau auch sein gutes Gesicht gezeigt.
Menschen haben zusammen gegen die Fluten gekämpft und mitgeholfen, die zerstörten Orte wieder aufzubauen. Die Niederbayern halten zusammen, auch in schwierigen Situationen - darauf bin ich als niederbayerischer Regierungspräsident besonders stolz.

Freilich, Vorurteile über Niederbayern gibt es noch immer genug. Die sprechen kein Hochdeutsch, die leben weit verstreut in Dörfern, nicht einmal Handys können die an jedem Ort benutzen. Na und?
Dialekt ist längst wieder in, viele Städter träumen vom Landleben und sind froh, wenn sie einmal ein paar Stunden ihr Handy ausschalten können. An jedem Ort in Niederbayern lässt es sich gut leben, wenn man das will. Das haben inzwischen auch Asylbewerber aus Böbrach eingesehen, die im Senegal von Deutschland als einem Land geträumt haben, das nur aus Großstädten besteht.
Gut, dass die Böbracher nicht nachtragend sind. Sie haben die Asylbewerber wieder freundlich aufgenommen – trotz der Schlagzeilen, die der Hungerstreik in München gegen die Unterkunft in Böbrach verursacht hat.

Ich wünsche Ihnen ein gutes, ein gesundes neues Jahr.

RP Unterschrift

Heinz Grunwald
Regierungspräsident