. .

Pressemitteilung 83/2013

18.03.2013 - 83/2013
Niederbayern / Sicherheit und Ordnung
Bezirksverbindungskommando übt in der Regierung

Unter dem Motto „Gute Zusammenarbeit“ organisierte das niederbayerische Bezirksverbindungskommando (BVK) am vergangenen Wochenende in der Regierung von Niederbayern eine Wehrübung unter der Leitung von Oberst Johann Bauer. Erstmals nahmen dabei auch die BVKs aus der Oberpfalz unter Leitung von Oberst Franz Reimer und aus Oberbayern unter Leitung von Oberstleutnant Harald Bollmann teil. Die Regierung von Niederbayern und die beiden BVKs pflegen eine enge Patenschaft. „Katastrophen machen nicht an Grenzen halt“, sagt Bauer. „Deshalb ist es mir diesmal ein besonderes Anliegen, auch die Nachbarregierungsbezirke einzubinden.“ Nächstes Jahr erfolgen dann Gegenbesuche des BVK-Niederbayern in München und Regensburg.

Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf informierte sich beim Empfang der Soldaten über die Übung und den Stand der Zusammenarbeit von Staatsverwaltung und Bundeswehr. Das BVK berät die Regierung von Niederbayern bei Naturkatastrophen oder schweren Unglücken zum Einsatz von Soldaten. Es wird aktiv, wenn die zivilen Helfer nicht mehr ohne Unterstützung auskommen und Hilfe anfordern. Das BVK stimmt dann den Einsatz der Bundeswehr mit der Regierung ab.
 

Pm13083Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf (rechts) empfing die Bezirksverbindungskommandos (BVK, von links nach rechts) mit Oberstleutnant Harald Bollmann, Major Sven Exter (BVK Oberbayern), Oberst Johann Bauer, Oberleutnant Andreas Habel (BVK Niederbayern), Hauptmann Zehmeister und Oberst Franz Reimer (BVK Oberpfalz). Foto: Regierung von Niederbayern