. .

Pressemitteilung 1/2014

31.03.2014 - 1/2014
Landkreis Straubing-Bogen / Energie
Regierung von Niederbayern genehmigt den Neubau der 110-kV-Hochspannungsleitung von Rottersdorf nach Straubing / Sand

Die Regierung von Niederbayern hat den Plan der E.ON Netz GmbH für den Neubau der 110-kV-Hochspannungsleitung von Rottersdorf nach Straubing / Sand genehmigt. Dieses für Niederbayern sehr wichtige Energieprojekt ersetzt einerseits die bisherige 110-kV-Leitung und schafft zugleich moderne, leistungsfähige Übertragungskapazitäten.

Das Vorhaben erstreckt sich auch auf den Rückbau der bisherigen, 1924 errichteten, 110-kV-Leitung im Abschnitt zwischen Rottersdorf bis Geltolfing. Insbesondere das Umspannwerk Straubing erfährt durch die zweiseitige Einbindung ins Netz eine Verbesserung. Die Versorgungssicherheit im Raum Straubing-Bogen kann nachhaltig gestärkt werden. Gleichzeitig verbessert sich die Aufnahmefähigkeit für die regenerativ erzeugten Strommengen in Niederbayern deutlich.

Die 12,6 km lange 110-kV-Freileitung verläuft parallel zur 380-kV-Freileitung Pleinting - Schwandorf. Sie beginnt nördlich der Ortschaft Rottersdorf und führt zwischen den Ortschaften Straßkirchen und Irlbach weiter Richtung Straßkirchen. Nördlich von Straßkirchen überquert sie die „Mooswiesen“ und östlich von Schambach das „Straßkirchener Moos“. Danach läuft die Leitung nördlich am Ort Ackerhof und der Ortschaft Moosdorf vorbei bis sie nordwestlich von Moosdorf in die 110-kV-Leitung Straubing – Bogen einmündet.

Der Planfeststellungsbeschluss der Regierung wird allen Beteiligten, Behörden sowie Fachstellen zugesandt und in den betroffenen Gemeinden Aiterhofen, Straßkirchen, Irlbach, Stephansposching und der Stadt Straubing mit den Planunterlagen zur Einsichtnahme ausgelegt. Er kann auch im Internet unter www.regierung.niederbayern.bayern.de (Rubrik „Aufgabenbereiche - Wirtschaft, Landesentwicklung und Verkehr - Sachgebiet Verkehrswesen - Energieleitungen“) eingesehen werden.

Der Planfeststellungsbeschluss der Regierung enthält eine Reihe von Nebenbestimmungen, insbesondere zur Bauausführung, zum Natur- und Artenschutz sowie zu den Belangen der Landwirtschaft. Die E.ON Netz GmbH möchte das Vorhaben möglichst bald umsetzen.

 

Pm141Planskizze. Foto: Regierung von Niederbayern