. .

Pressemitteilung 196/2014

20.06.2014 - 196/2014
Landkreis Dingolfing-Landau / Gewerbeaufsicht
OHRIS-Zertifikat für Pro Sana Beatmungsservice
Eichendorfer Unternehmen führt Arbeitsschutzsystem der Gewerbeaufsicht ein

Regierungspräsident Heinz Grunwald hat dem Pro Sana Beatmungsservice das Zertifikat des staatlichen Arbeitsschutzmanagementsystems OHRIS überreicht. Das Eichendorfer (Landkreis Dingolfing-Landau) Unternehmen, das auf ambulante intensivmedizinische 24-Stunden-Betreuung schwerkranker Menschen spezialisiert ist, setzt mit der OHRIS-Einführung ein Zeichen: Ein guter Dienstleister in Sachen Gesundheit fängt damit bei den eigenen Mitarbeitern an.

„OHRIS hilft uns dabei, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter positiv zu beeinflussen und damit nachhaltig die Qualität des Unternehmens zu steigern“, sagte Pro Sana Beatmungsservice Geschäftsführerin Claudia Maurer. Ihr ist es wichtig, dass Angestellte und Patienten gut aufgehoben sind. „Wir binden konsequent Arbeits- und Gesundheitsschutz in unser betriebsinternes Managementsystem ein, damit unsere Mitarbeiter leistungsfähig und leistungsbereit bleiben und wir dadurch unsere Patienten noch besser versorgen können.“ Regierungspräsident Grunwald lobte diesen Ansatz: „Von Ihrer Arbeit profitieren alle Beteiligten und Sie sind ein gutes Vorbild für andere Unternehmen.“

OHRIS (Occupational Health and Risk Managementsystem) ist das von der bayerischen Gewerbeaufsicht mit der Industrie entwickelte Managementsystem für Arbeitsschutz und Anlagensicherheit. Es ist gut mit Qualitäts- und Umweltmanagementsystemen zu kombinieren und erfüllt wichtige internationale Standards. Damit ist es auch für weltweit aktive Konzerne attraktiv. Die Gewerbeaufsicht der Regierung von Niederbayern unterstützt die Verantwortlichen kostenlos dabei, das System in den Unternehmen der Region zu etablieren.
Betriebe, die OHRIS anwenden, können damit Mängel bei Organisation und Produktion erkennen und beseitigen. Größter Vorteil für die Firmen sind zufriedenere und leistungsfähigere Mitarbeiter, die seltener ausfallen. Außerdem machen die Unternehmen mit diesem Programm deutlich, dass sie Verantwortung für ihre Beschäftigten übernehmen. Seit 1998 haben in Bayern mehr als 350 Unternehmen mit insgesamt mehr als 170 000 Mitarbeitern OHRIS eingeführt, in Niederbayern sind es aktuell 31 Firmen.

Nähere Informationen gibt es bei der Regierung von Niederbayern unter Telefon 0871/808 1710 und im Internet unter www.stmas.bayern.de unter der Rubrik Arbeitsschutz.
 

Pm14196Stolz auf OHRIS: Claudia Maurer, Geschäftsführerin Pro Sana Beatmungsservice und Regierungspräsident Heinz Grunwald
Foto: Regierung von Niederbayern