. .

Pressemitteilung 3/2014

03.01.2014 - 3/2014
Landkreis Dingolfing-Landau / Städtebau
Erfolgreiche Förderung von Städten und Gemeinden
16,4 Millionen Euro Städtebauförderung für Niederbayern im Jahr 2013

Die Städtebauförderung in Niederbayern kann auf ein erfolgreiches Förderjahr zurückblicken: 16,4 Millionen Euro Städtebaufördermittel haben Bund und Land 2013 für die Städte und Gemeinden in Niederbayern bereitgestellt. Zusammen mit den Mitteln der Kommunen konnten damit Projekte von rund 27 Millionen Euro umgesetzt werden. Diese Investitionen von Staat und Kommunen haben auch in diesem Jahr viele Privatinvestitionen nach sich gezogen. Damit bestätigt sich eindrucksvoll: Jeder vom Staat investierte Euro zieht das sechs bis achtfache an Folgeinvestitionen nach sich. Einmal mehr zeigt sich damit die Städtebauförderung auch als wichtiges Programm zur Förderung der regionalen Wirtschaft.

Der diesjährige Erfolg der Städtebauförderung ist auch deshalb besonders respektabel, weil sie im Zuge der Hochwasserhilfe zusätzlich auch für die Abwicklung des Programms zur Wiederherstellung der Infrastruktur in den Gemeinden verantwortlich war. Dabei musste in kurzer Zeit eine „Flut“ von Anträgen bewältigt werden. 16 Millionen Euro - das entspricht etwa einem Jahreskontingent der Städtebauförderung - konnten innerhalb weniger Wochen zusätzlich für die betroffenen Kommunen bereitgestellt werden.

Im Landkreis Dingolfing-Landau sind die in diesem Jahr abgeschlossenen Projekte in der Stadt Dingolfing und im Markt Eichendorf besonders hervorzuheben. Beide Kommunen werden schon viele Jahre lang durch Mittel der Städtebauförderung erfolgreich unterstützt.

Pm14003 1Neugestaltung der Stützmauern in der
Pfarrgasse durch Gerhard Kadletz.
Foto: Gerhard Bichler

Die langjährige Brache eines Supermarktes in Eichendorf konnte mit Hilfe des Sonderprogramms Gewerbebrachen des Bayerischen Städtebauförderprogramms zu einem hochwertigen öffentlichen Raum umgestaltet werden. Im Fall des Sonderprogramms kann ein erhöhter Fördersatz von 70 Prozent angewendet werden, die gesamten Baukosten betragen circa 1 Million Euro. Der Architekt Gerhard Bichler (Gangkofen) gestaltete gemeinsam mit dem Künstler Gerhard Kadletz (Landau) Flächen, Wege und Stützmauern neu. Die öffentliche Passage zwischen Marktplatz und Pfarrgasse, die ebenfalls saniert wurde, verbindet zusätzliche Parkplätze mit dem Marktplatz und verstärkt die Attraktivität des Zentrums. In der Passage stellt ein privater Stifter ein historisches Uhrwerk aus und Vereine und Kunstschaffende erhalten im Erdgeschoss neue Veranstaltungs- und Ausstellungsräume. Die Gestaltung der Hoffassade wird über das Fassadenförderprogramm durch den kommunalen Haushalt und aus Mitteln der Städtebauförderung unterstützt.

Pm14003 2Ehemaliger Gasthof Seethaler in
Dingolfing. Foto: Johann Vogginger

Für das Einzeldenkmal des ehemaligen Brauereigasthofes Seethaler am Marienplatz in Dingolfing wurde gemeinsam mit der Städtebauförderung ein Nutzungskonzept erarbeitet. Anlass war die notwendige Auslagerung der Landkreis- und Stadtbibliothek aus dem Gymnasium. Die Stadt Dingolfing entschied sich bereits im Dezember 2010, das ehemalige Gasthaus Seethaler zu erwerben.

Die Stadt- und Kreisbibliothek ist eine Präsenzbibliothek mit Lesesälen, Multimedia- und Internetarbeitsplätzen und Lesecafé. Die barrierefreie Ausgestaltung aller öffentlichen Bereiche ist durch einen Lift gewährleistet.

Pm14003 3Neugestaltung der Stadtbibliothek
Dingolfing im ehemaligen Brauereigasthof
Seethaler. Foto: Johann Vogginger

Die Einrichtung erfolgte in Abstimmung mit der Landesfachstelle der Bayerischen Staatsbibliothek; die Lage der Bibliothek wurde als optimal eingestuft, der Bestand auf circa 40.000 Medien geschätzt. Der Erhalt von Grundrissstrukturen eine Auflage des Landesamtes für Denkmalpflege erschwerte die Dimensionierung der Räume für die neue Nutzung und der Erhalt aller Fassadenelemente erforderte hohe Aufwendungen bei der energetischen Sanierung. Das Gebäude wurde mit Innendämmung und doppelten Kastenfenstern energetisch saniert.

Die Gesamtkosten des Bauwerks und der Außenanlagen belaufen sich auf ca. 4,2 Millionen Euro, es wurden bisher 2 Millionen Euro im Bund-Länder-Programm Soziale Stadt als förderfähige Kosten bewilligt. Baubeginn war im Frühling 2012, Einweihung im September 2013. Insgesamt wurden circa 1600 m² Nutzfläche durch den Architekten Johann Vogginger aus Dingolfing überplant.

Die Perspektiven für die Städtebauförderung sind für das nächste Jahr hoffnungsvoll. Nach dem Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung soll die Städtebauförderung nicht nur fortgeführt, sondern in der Mittelausstattung verbessert werden. Das gilt insbesondere auch für das Programm „Soziale Stadt“, das in den vergangenen Jahren drastisch gekürzt worden war. Eine frohe Botschaft für unsere Städte und Gemeinden.