. .

Pressemitteilung 43/2014

03.02.2014 - 43/2014
Niederbayern / Gewerbeaufsicht
Geld für Sicherheit
Bayerische Gewerbeaufsicht fördert mit 5000 Euro die Einführung des Arbeitsschutzmanagementsystems OHRIS

Mittelständische Unternehmen in Niederbayern erhalten in diesem Jahr für die Einführung des Arbeitsschutzmanagementsystems OHRIS (Occupational Health and Risk Managementsystem) einen finanziellen Zuschuss von 5000 Euro durch den Freistaat Bayern. Gefördert werden Betriebe mit 10 bis 249 Mitarbeitern.

OHRIS ist ein international anerkanntes Managementsystem für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz – es hilft die Zahl der Arbeitsunfälle maßgeblich zu senken und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten nachhaltig zu verbessern. Es wurde von der bayerischen Gewerbeaufsicht in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft entwickelt und im Jahr 1998 erstmals veröffentlicht. Unternehmen können damit Mängel bei Organisation und Produktion erkennen und beseitigen. Größter Vorteil für die Firmen sind zufriedenere und leistungsfähigere Mitarbeiter. Außerdem machen die Unternehmen mit diesem Programm deutlich, dass sie Verantwortung für ihre Beschäftigten übernehmen. In Bayern haben mittlerweile 357 Unternehmen OHRIS eingeführt, in Niederbayern sind es 29.

Im Jahr 2012 ereigneten sich in Bayern etwa 168.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle, von denen 127 tödlich endeten. In Deutschland starben 2468 Menschen an den Folgen einer Berufskrankheit. Zudem erlitten Unternehmen in Deutschland durch krankheitsbedingte Ausfälle 92 Milliarden Euro Verlust an Bruttowertschöpfung.

Betriebe, die OHRIS anwenden, verzeichnen deutlich weniger Arbeitsunfälle als üblich. Die Wahrscheinlichkeit für einen meldepflichtigen Unfall ist in einem OHRIS-Betrieb um 75 Prozent geringer als im deutschlandweiten Durchschnitt.

Informationen zu OHRIS erhalten Sie beim Gewerbeaufsichtsamt der Regierung von Niederbayern unter der Tel.-Nr. (0871) 808-1710 oder auf der Internetseite http://www.ohris.bayern.de. Dort ist auch die Liste der derzeit zertifizierten Betriebe veröffentlicht.