. .

Pressemitteilung 318/2015

31.08.2015 - 318/2015
Niederbayern / Förderschulen
Inklusion wird weiter ausgebaut
Günstige Anstellungssituation für Sonderschullehrkräfte an Förderschulen in Niederbayern

In Niederbayern sieht es für Sonderschullehrkräfte im kommenden Schuljahr 2015/16 gut aus: alle qualifizierten Bewerberinnen und Bewerber für das Lehramt Sonderpädagogik haben Planstellen als Beamte erhalten, wie auch bereits im vergangenen Jahr. Mit 38 Sonderschullehrkräften und zusätzlichen sechs Lehrkräften für Grundschule, 14 für Realschule und elf für Gymnasium können die Förderangebote im stationären und mobilen Bereich aufrechterhalten und die Inklusion weiter ausgebaut werden.

Das Thema Inklusion steht bei Schulen hoch im Kurs. Immer mehr setzen auf Kooperationen mit Förderschulen, um Kindern mit Förderbedarf an ihren Schulen die nötige Unterstützung zukommen lassen zu können. In Niederbayern entstehen im kommenden Schuljahr neben den bereits zwölf vorhandenen Grund- und Mittelschulen mit dem Profil Inklusion zwei weitere Inklusionsschulen:

Mittelschule Landau (Landkreis Dingolfing-Landau) und Mittelschule Ergolding (Landkreis Landshut).
Zu den bereits bestehenden unabhängigen Inklusionsberatungsstellen an den Staatlichen Schulämtern in den Landkreisen Deggendorf, Rottal-Inn, Straubing-Bogen, Freyung-Grafenau, Regen und Kelheim kommen drei weitere hinzu in den Landkreisen Passau, Dingolfing-Landau und Landshut. Damit sind diese Beratungsstellen flächendeckend in ganz Niederbayern vertreten.

Eltern behinderter Kinder können sich an unabhängige Inklusionsberatungsstellen wenden, wenn sie Rat suchen, ob ihre Kinder eine Regelschule besuchen können oder eine Förderschule eher in Frage kommt.