. .

Pressemitteilung 36/2015

21.01.2015 - 36/2015
Landkreis Deggendorf / Feuerwehr
218.198 Euro für digitale Funkgeräte der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Deggendorf

Abhörsicher und mit deutlich besserer Empfangsqualität können sich Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr künftig untereinander verständigen. Die Regierung von Niederbayern fördert den Kauf von digitalen Hand- und Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren folgender Gemeinden im Landkreis Deggendorf:

  • 17.350 Euro für den Kauf von 21 digitalen Hand- und 8 Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Iggensbach
  • 16.105 Euro für den Kauf von 20 digitalen Hand- und 7 Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren des Marktes Winzer
  • 16.617 Euro für den Kauf von 21 digitalen Hand- und 7 Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Künzing
  • 58.731 Euro für den Kauf von 73 digitalen Hand- und 26 Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Osterhofen
  • 8.198 Euro für den Kauf von 11 digitalen Hand- und 3 Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Lalling
  • 22.032 Euro für den Kauf von 27 digitalen Hand- und 9 Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren des Marktes Schöllnach
  • 35.699 Euro für den Kauf von 43 digitalen Hand- und 15 Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren des Marktes Hengersberg
  • 12.881 Euro für den Kauf von 18 digitalen Hand- und 5 Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Grattersdorf
  • 8.710 Euro für den Kauf von 12 digitalen Hand- und 3 Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Außernzell
  • 21.875 Euro für den Kauf von 14 digitalen Hand- und 20 Fahrzeugfunkgeräten für die Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Deggendorf

Das Bayerische Innenministerium hat das Sonderprogramm für den Kauf digitaler Geräte aufgestellt. Die Mittel stellt der Bayerische Landtag aus dem allgemeinen Staatshaushalt zur Verfügung.

Ab Mitte kommenden Jahres testen alle Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) die neuen Geräte im sogenannten erweiterten Probebetrieb, ab dem Frühjahr 2016 soll die neue Technik in ganz Niederbayern laufen.

Mit dem BOS-Digitalfunknetz steht erstmals flächendeckend für ganz Deutschland ein gemeinsames Funknetz für alle Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben zur Verfügung. Damit werden Arbeitsabläufe und Sicherheit der Einsatzkräfte wesentlich verbessert. Die neue Funktechnik soll überall verlässlich verfügbar sein, Funklöcher vermeiden und die Empfangsqualität verbessern. Außerdem hat der Digitalfunk eine Notruffunktion mit GPS-Ortungsmöglichkeit.