. .

Pressemitteilung 12/2016

05.01.2016 - 12/2016
Landkreis Landshut / Straßenbau
Regierung leitet Planfeststellungsverfahren für Lärmschutz an B 15 in Ergolding ein

Die Regierung von Niederbayern hat auf Antrag des Staatlichen Bauamtes Landshut für den Bau von Lärmschutzwänden nördlich und südlich entlang der Bundesstraße 15 im Markt Ergolding das Planfeststellungsverfahren eingeleitet. Die Anwohner sollen durch die Lärmschutzwände besser vor Verkehrslärm geschützt werden.

Die vierspurige Bundesstraße 15 ist im Nordosten von Landshut mit der B 299 verknüpft und führt ab dort durch das Gebiet des Marktes Ergolding zur A 92 (Anschlussstelle Landshut/Essenbach). Die Verkehrsbelastung auf der Bundesstraße 15 ist in diesem Bereich mit einem durchschnittlichen täglichen Verkehr von über 30.000 Fahrzeugen sehr hoch.

Dieses hohe Verkehrsaufkommen führt im Markt Ergolding bei den anliegenden Wohnanwesen zu erheblichen Lärmbelastungen. Zum Schutz der Anlieger plant das Staatliche Bauamt Landshut im Rahmen einer sog. „Lärmsanierung“ nördlich und südlich entlang der Bundesstraße 15 jeweils etwa 370 m lange Lärmschutzwände. Die Höhe der Wände ist mit 3 m über Fahrbahn der Bundesstraße geplant.

Durch das Vorhaben wird eine erhebliche Anzahl von Wohngebäuden spürbar vom Straßenverkehrslärm entlastet. Die Kosten werden auf rund 1,5 Millionen Euro geschätzt.

Die Planunterlagen können im Markt Ergolding und in der Stadt Landshut eingesehen werden. Ort und Zeit der Auslegung werden dort öffentlich bekanntgemacht. Die Planung kann auch auf der Internetseite der Regierung von Niederbayern eingesehen werden unter http://www.regierung.niederbayern.bayern.de/aufgabenbereiche/3/planfeststellung_strassenrecht/neue_plafe/index.php

Pm16012
Planskizze: B 15 Lärmschutz Ergolding. Foto: Regierung von Niederbayern