. .

Pressemitteilung 49/2017

25.01.2017 - 49/2017
Niederbayern / Katastrophenschutz
Dank für großartige Leistungen im Hochwasser-Einsatz
Regierungspräsident Rainer Haselbeck trifft THW-Landesbeauftragten Dr. Fritz-Helge Voß

Pm17049
Foto: Regierung von Niederbayern

Der Landesbeauftragte des THW-Landesverbandes Bayern, Dr. Fritz-Helge Voß, hat sich am Dienstag bei Regierungspräsident Rainer Haselbeck vorgestellt.

Der Regierungspräsident nutzte die Gelegenheit, sich für die großartigen Leistungen zu bedanken, die das THW nach der Hochwasser-Katastrophe in Simbach a. Inn im vergangenen Jahr erbracht hat. Haselbeck: "Das THW ist ein Eckpfeiler des Bevölkerungsschutzes in Niederbayern. Die Helferinnen und Helfer stehen für Kompetenz, Hilfsbereitschaft und unermüdlichen Einsatz. Sie werden auch in Zukunft dringend gebraucht!"

Voß nahm den Dank stellvertretend für die Mitglieder des THW gerne entgegen: "Wir freuen uns über das hohe Lob. Das THW in Bayern ist jederzeit bereit, als Teil des bayerischen Hilfeleistungssystems zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger tätig zu werden."

Über 2.200 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks kämpften im Juni 2016 mit den Folgen der dramatischen Unwetter im Landkreis Rottal-Inn. Mehr als fünf Millionen Liter Trinkwasser stellten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des THW den Bewohnern in Simbach a. Inn zur Verfügung, nachdem durch das Unwetter die Trinkwasserversorgung im Ort unterbrochen worden war. Für das THW war das der bisher größte Trinkwasseraufbereitungseinsatz in Deutschland. Außerdem haben die Mitglieder des THW in Simbach a. Inn zahlreiche Behelfsbrücken gebaut, von denen einige noch heute genutzt werden.