. .

Pressemitteilung 49/2018

07.02.2018 - 49/2018
Niederbayern / Berufliche Schulen
Lernort Regierung: Austauschschülerinnen und -schüler aus Shanghai besuchen die Regierung von Niederbayern

28 Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten aus Shanghai haben heute die Regierung von Niederbayern besucht und sich über die niederbayerischen Verwaltungsstrukturen sowie über die Möglichkeiten der beruflichen Bildung in Deutschland und Bayern informiert.

Der Besuch chinesischer Schüler und Studenten unter dem Motto "Lernort Regierung" hat mittlerweile Tradition an der Regierung von Niederbayern und war diesmal Teil eines Schüleraustauschs zwischen dem Berufsbildungszentrum Shanghai und dem Beruflichen Schulzentrum Pfarrkirchen.

Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf erläuterte den chinesischen Besuchern in einem Vortrag, wie die Regierung von Niederbayern und die Verwaltungsstruktur in Deutschland, Bayern und Niederbayern aufgebaut sind. Der leitende Regierungsschuldirektor Franz Thurner gab ihnen anschließend einen Überblick über die unterschiedlichen Wege der beruflichen Bildung.

Für die chinesischen Auszubildenden sowie Studentinnen und Studenten in Elektro- und Metallberufen ist es eine spannende Zeit in Bayern. Während des zweiwöchigen Schüleraustauschs erfahren sie sowohl in der Theorie als auch in der Praxis viel über das Bayerische Berufsbildungssystem. Doch neben Unterrichtsprojekten an der Staatlichen Berufsschule Pfarrkirchen und dem Besuch von Betrieben lernen die Gäste vor allem Bayern und auch Österreich kennen: Die Austauschschülerinnen und -schüler besuchen unter anderem das Salzbergwerk in Berchtesgaden, das Industriemuseum in Dingolfing, den Münchner Olympiapark sowie die Festspielhäuser in Salzburg.

Pm1849Im Rahmen eines Schüleraustauschs hat Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf (vorne) chinesische Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten sowie Lehrkräfte des Berufsbildungszentrums Shanghai und des Beruflichen Schulzentrums Pfarrkirchen an der Regierung von Niederbayern begrüßt. Foto: Regierung von Niederbayern