. .

Pressemitteilung 78/2017

01.03.2017 - 78/2017
Stadt Passau / Asylbewerberbetreuung
Staatliche Gemeinschaftsunterkunft Passau–Neuburger Straße wird eröffnet

In die staatliche Gemeinschaftsunterkunft Passau-Neuburger Straße ziehen heute die ersten 16 Bewohner ein.

Insgesamt bietet das Gebäude, welches gemäß den Leitlinien des Bayerischen Sozialministeriums umgebaut wurde, Platz für 63 Personen. In Absprache mit der Stadt Passau wird die neue Gemeinschaftsunterkunft ausschließlich mit jungen Erwachsenen unter 21 Jahren belegt, welche eine gute Bleibeperspektive haben. Der größte Teil der 16 Neuankömmlinge war bisher in der Gemeinschaftsunterkunft Passau-Hacklberg untergebracht. Bei drei Personen endete mit Erreichen der Volljährigkeit die Jugendhilfe und somit die Unterbringung in einer dafür vorgesehenen Einrichtung.

Die Unterkunft wird in den kommenden Monaten schrittweise mit weiteren jungen Erwachsenen belegt, welche bisher im Rahmen der Jugendhilfe als unbegleitete minderjährige Ausländer in speziellen Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht waren.

Obwohl derzeit weniger Asylbewerber in Bayern ankommen, besteht nach wie vor Bedarf an neuen Unterkünften. Derzeit sind im Regierungsbezirk Niederbayern rund 7.980 Asylbewerber in staatlichen Einrichtungen untergebracht. Im Stadtgebiet Passau leben aktuell rund 299 Bewohner in Gemeinschaftsunterkünften der Regierung.