. .

Pressemitteilung 64/2020

04.02.2020 - 64/2020
Niederbayern / Berufliche Schulen
Lernort Regierung
17 Schülerinnen und Schüler der Berufsschule I Landshut zu Besuch an der Regierung von Niederbayern

Einen ersten Einblick in die Arbeitswelt an der Regierung von Niederbayern haben heute 17 Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Berufsschule I Landshut bekommen. Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf begrüßte die angehenden IT-Systemelektroniker und IT-Kaufleute und ihre Lehrkraft an der Regierung. Er stellte ihnen das große Aufgabenspektrum der Regierung von Niederbayern vor und erklärte, welche Rolle die Regierung im Freistaat innehat.

Anschließend trafen die Schülerinnen und Schüler Regierungspräsidenten Rainer Haselbeck, der mit den Besuchern die aktuellen Themen Digitalisierung und Energiewende diskutierte. Haselbeck zeigte sich erfreut über die angeregte Diskussion: "Die Digitalisierung ist die größte, vor allem aber die schnellste technologische Revolution in der Geschichte der Menschheit. Um den Anschluss nicht zu verpassen, sondern vielmehr den technologischen Wandel aktiv mitzugestalten, brauchen wir Knowhow und Mut zu neuen Wegen." Gleiches gelte für die Energiewende, die nur gelingen könne, wenn alle Akteure gemeinsam Neues wagen. "Junge Menschen wie Sie müssen die Gestalter unserer digitalen Zukunft und des Klimaschutzes sein. Die Unternehmen freuen sich über gut ausgebildete und engagierte neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie Sie", ermutigte Haselbeck die Schüler und wünschte ihnen für ihren beruflichen Werdegang alles Gute.

Weiter auf dem Programm standen für die Auszubildenden die Besichtigung der Poststelle, der Registratur und der Druckerei der Regierung von Niederbayern.

Pm2064 1Regierungspräsident Rainer Haselbeck diskutierte mit den Schülern der Berufsschule I Landshut. Foto: Sarah Pancur, Regierung von Niederbayern

 

Pm2064 2Regierungsvizepräsident Dr. Helmut Graf stellte den Schülern der Berufsschule I Landshut das große Aufgabenspektrum der Regierung von Niederbayern vor. Foto: Sarah Pancur, Regierung von Niederbayern