. .

Pressemitteilung 89/2020

12.03.2020 - 89/2020
Niederbayern / Ernährung und Landwirtschaft
Landwirtschaftliche Unternehmerinnen gründen das "Netzwerk Bäuerinnen. Unternehmerinnen im ländlichen Raum"

Das erste niederbayerische Unternehmerinnenfrühstuck für Landwirtinnen war ein voller Erfolg. 31 landwirtschaftliche Unternehmerinnen haben sich zu dem "Netzwerk Bäuerinnen. Unternehmerinnen im ländlichen Raum" zusammengeschlossen.

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat aufgrund der Ergebnisse des EU-Forschungsprojekt FEMAGREE "Wie Frauen erfolgreich gründen - Unternehmerinnen in der Landwirtschaft" angeregt, in allen Regierungsbezirken ein Netzwerk für landwirtschaftliche Unternehmerinnen zu gründen. Die Studie hat untersucht, wie mehr Frauen in der Landwirtschaft den Schritt in die Selbstständigkeit finden und erfolgreich als Unternehmerin in der Landwirtschaft arbeiten können. Ergebnis war, dass nur vier Prozent der Frauen in der Landwirtschaft in Bayern bisher erwägen, sich selbstständig zu machen. Mit dem ersten Unternehmerinnenfrühstück für Landwirtinnen hat die Regierung von Niederbayern die Initialzündung für die Gründung eines Netzwerks für Frauen gegeben, die unternehmerisch in der Landwirtschaft tätig sein wollen.

Die Landwirtinnen trafen sich auf dem Alpakahof Schreiber in Sicking (Schaufling) und knüpften erste Kontakte und tauschten Erfahrungen aus. Nach einem kurzen fachlichen Vortrag zur Alterssicherung für Frauen in der Landwirtschaft von Allessandro Zellner von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau wurde die zukünftige Entwicklungsmöglichkeit der Plattform diskutiert. Mit einer Betriebsbesichtigung des Alpakahofs endete das erste niederbayerische Unternehmerinnenfrühstück für Landwirtinnen. Die Mischung aus fachlichem Inhalt, Zeit zum Austausch und einer Betriebsbesichtigung entsprach genau den Vorstellungen der Teilnehmerinnen. Sie wollen sich zukünftig zweimal jährlich auf wechselnden Betrieben landwirtschaftlicher Unternehmerinnen im Regierungsbezirk treffen.

Landwirtschaftliche Unternehmerinnen und solche, die es werden möchten, die neugierig auf das Netzwerk geworden sind, können sich jederzeit dem Netzwerk anschließen und an den nächsten Treffen teilnehmen. Interessierte können sich an Regina Ebertseder telefonisch 0871-808-1913 oder per E-Mail SG61@reg-nb.bayern.de wenden.

Weitere Informationen zum EU-Forschungsprojekt FEMAGREE:
https://www.stmelf.bayern.de/forschung_innovation/214390/

Pm2089Erstes niederbayerische Unternehmerinnenfrühstuck für Landwirtinnen. Foto: Regina Ebertseder, Regierung von Niederbayern